Baar
Der Bus verkehrt wieder über die Normalroute – Bushaltestelle Inwil Rigistrasse in Betrieb

Die Bushaltestelle Inwil Rigistrasse kann wieder angefahren werden. Gleichzeitig ist das neue Verkehrsregime auf der Inwilerriedstrasse in Kraft getreten.

Merken
Drucken
Teilen

(haz) In rund einem Monat wird die Tangente Zug/Baar eröffnet. Teil dieses kantonalen Strassenprojekts sind auch verschiedene flankierende Massnahmen, um den Verkehr auf die neue Achse zu lenken und andere Strassen zu entlasten. Eine dieser Massnahmen ist laut Medienmitteilung der Gemeinde Baar das neue Verkehrsregime auf der Inwilerriedstrasse, die von der Kreuzung Rigistrasse bis zum Abzweiger zur Tangente für den motorisierten Individualverkehr gesperrt wird.

Die Baustelle der Fussgängerbrücke über die Tangente bei der Rigistrasse/Inwilerriedstrasse.

Die Baustelle der Fussgängerbrücke über die Tangente bei der Rigistrasse/Inwilerriedstrasse.

Archivbild: Stefan Kaiser (2. August 2017)

Bauarbeiten gingen zügig voran

In den vergangenen Monaten haben der Kanton Zug und die Gemeinde Baar deshalb die Inwilerriedstrasse umgestaltet und saniert. Parallel hat die Gemeinde die Bushaltestelle Inwil Rigistrasse neugestaltet. Während der Bauzeit verkehrte die Buslinie 4 (Blickensdorf–Baar–Inwil–Zug) deshalb vom südlichsten Teil der Inwilerriedstrasse über die Tangente Zug/Baar auf die Rigistrasse. Auf der Tangente wurde nahe der Velobrücke eine provisorische Bushaltestelle eingerichtet. Damit ist es nun vorbei: Seit Dienstag, 25. Mai, steuert die Buslinie 4 die komplett neue Bushaltestelle Inwil Rigistrasse an und verkehrt wieder wie gewohnt über die Inwilerriedstrasse. «Die Arbeiten konnten zügig vorangetrieben werden», wird Jost Arnold in der Mitteilung zitiert.

«Wir konnten den Zeitplan einhalten und die Strasse sowie die Bushaltestelle wie geplant in Betrieb nehmen.»

Mit dem Abschluss der Bauarbeiten konnte der Baarer Bauchef einen schön gestalteten und aufgewerteten Platz an Sicherheitschef Zari Dzaferi übergeben. Dessen Abteilung ist für den Unterhalt sowie den öffentlichen Verkehr verantwortlich.

Sichere Fuss- und Veloverbindung

Mit der Eröffnung der Bushaltestelle tritt auch das neue Verkehrsregime auf der Inwilerriedstrasse in Kraft. Dort dürfen ab sofort neben den Bussen lediglich Velofahrende und Fussgänger unterwegs sein. Die Veloverbindung von Baar über Inwil nach Zug ist damit wieder ohne Einschränkungen und Umleitungen befahrbar. «Wir sind froh, können wir die Sicherheit für den Langsamverkehr erhöhen», lässt sich Sicherheitschef Zari Dzaferi in der Mitteilung zitieren.

Ein zweiter Dorfplatz für Inwil

Die Umgestaltung der Bushaltestelle verfolgt mehrere Ziele. So soll der Verkehrsfluss für die Busse der ZVB-Linien 4 und 14 (Inwil–Arbach–Zug–Gimenen) verbessert werden. Früher standen die Busse hintereinander an der Haltestelle und konnten nicht aneinander vorbeifahren. Mit der neuen Platzgestaltung ist das nun möglich. Zudem ist die Haltestelle behindertengerecht ausgebaut und so vergrössert, dass auch 25 Meter lange Doppel-Gelenkbusse Platz finden. Die Kreuzung Rigistrasse/Inwilerriedstrasse ist mit dem neuen Verkehrsregime stark entlastet. Deshalb erhält Inwil einen zweiten Dorfplatz mit Bäumen, Sitzgelegenheiten und einem Trinkbrunnen. Derzeit wirken die Rabatten und Verkehrsinseln noch steinig und kahl. Das wird sich jedoch in absehbarer Zeit ändern. Die durchwegs einheimischen Pflanzen benötigen etwas Zeit, bis sie spriessen.