BAAR: Ein Archiv der besonderen Art

Thomas Lötscher hat Abfallkalender aus der ganzen Schweiz gesammelt. Dabei erlebte er auch Kurioses.

Rahel Hug
Drucken
Teilen
Die Abfallkalender, eine typische Schweizer Eigenart, haben es dem Kabarettisten Thomas Lötscher angetan. (Bild Werner Schelbert)

Die Abfallkalender, eine typische Schweizer Eigenart, haben es dem Kabarettisten Thomas Lötscher angetan. (Bild Werner Schelbert)

Es gibt sie in allen erdenklichen Farben und Materialien – aus Papier, Karton, plastifiziert, gefaltet oder gebunden und sie tragen Namen wie «Entsorgungs-ABC» oder «Abfall-Informations-Bulletin». Die Rede ist von Abfallkalendern – ein laut Kabarettist Thomas Lötscher «einmaliges und vom Aussterben bedrohtes Schweizer Kulturgut». Quasi als Vermächtnis für sein vergangenes Programm «Ab- und Zufälle» hat der auch als Abwart «Veri» bekannte Luzerner während rund einem Jahr verschiedenste Kalender gesammelt, erfasst, klassifiziert und geordnet. Entstanden ist daraus ein einzigartiges Abfallkalender-Archiv, das man vom 5. Oktober bis 2. November jeweils am Samstag im Kunstkiosk in Baar inspizieren kann.

«Rücklaufquote war sehr gut»

Als Vorbereitung für seine Auftritte hat Thomas Lötscher jeweils Informationen über die Abfallentsorgung in den Gemeinden gesucht. Dabei war er überrascht über die breite Palette. «Abfallkalender sind typisch schweizerisch und oft sehr kreativ», so Lötscher. Die grosse Vielfalt hat ihn derart fasziniert, dass er keinen Aufwand gescheut hat: Sämtliche 2485 Schweizer Gemeinden hat er angeschrieben und um einen gestempelten Original-Abfallkalender gebeten. Rund 600 Kalender hat der Kabarettist per Post erhalten – sogar zwei in Rätoromanisch. «Die Rücklaufquote war sehr gut», so Lötscher. Dennoch wollten nicht ganz alle mitmachen. «Es kamen teils sehr lustige Antworten», erzählt er. So habe zum Beispiel jemand geantwortet, die Anfrage werde an der nächsten Gemeinderatssitzung besprochen. «Offenbar wurde in diesem basisdemokratischen Prozess gegen uns entschieden», so Lötscher, denn aus dieser Gemeinde kam nie ein Kalender.

Verschiedene Abfallmaskottchen, lustige Piktogramme, Wünsche zum neuen Jahr, Hinweise auf Anlässe in der Gemeinde oder gar Fotos des lokalen Skiclubs – das alles entdeckt man beim Stöbern im Abfallkalender-Archiv. Am kreativsten seien die Westschweizer, sagt Hobby-Archivar Lötscher. «Dort scheinen sie auch im kleinsten 600-Seelen-Dorf einen Grafiker extra für den Abfallkalender zu beschäftigen.» Im Kanton Zug sei die Situation hingegen nicht gerade vielfältig. Weil hier ein Verband für die Abfallbewirtschaftung zuständig ist, haben alle Gemeinden einen einheitlichen Abfallkalender.

Veri mit neuem Programm

Wann und wo die besondere Sammlung nach Baar noch ausgestellt wird, ist laut Lötscher noch nicht klar. Der Kabarettist wird ab 4. November nämlich wieder anderes zu tun haben: Ab dann tourt er als Veri mit seinem neuen Programm «Typisch Verien!» durchs Land. Ziel sei aber, die Ausstellung während zweier Jahre an weiteren Orten zu zeigen. Was danach mit dem Archiv passiert, steht noch in den Sternen: «Vielleicht wandert es in Schachteln versorgt auf den Estrich. Oder es wird fachgerecht getrennt und entsorgt», sagt Thomas Lötscher mit einem Schmunzeln.

Hinweis

Die Vernissage im Kunstkiosk im Robert-Fellmann-Park findet am Samstag, 5. Oktober, um 10 Uhr, statt.