Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Baar: Einbrecher gefährdet bei skrupelloser Flucht mehrere Polizisten

Nach einem Einbruch in ein Sportgeschäft konnte einer der Beteiligten festgenommen werden. Dem Zweiten gelang mit einem Lieferwagen die Flucht. Dabei gefährdete er mehrere Polizisten wie auch seinen Komplizen. Nach ihm wird gefahndet.
Andrea Muff
Das Deliktsgut, über 1200 Eishockeystöcke, konnte im Treppenhaus sichergestellt werden. (Bild: PD/Zuger Polizei)

Das Deliktsgut, über 1200 Eishockeystöcke, konnte im Treppenhaus sichergestellt werden. (Bild: PD/Zuger Polizei)

Die Geschichte könnte wohl aus einem Kriminalroman stammen: Denn in der Nacht auf Mittwoch, 18. September, beobachtete eine aufmerksame Bürgerin im Baarer Gewerbegebiet Neuhof ein verdächtiges Fahrzeug mit ausländischen Kontrollschildern sowie zwei Männer. Ihre Beobachtungen meldete die Frau bei der Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei. In der Folge rückten mehrere Patrouillen aus. Das Geschehen beschreibt die Medienstelle der Zuger Strafverfolgungsbehörden gestern in einer Mitteilung. Gegen 3.30 Uhr bemerkten die Einsatzkräfte, wie sich zwei Männer aus dem Bereich Oberneuhof in Richtung des an der Neuhofstrasse abgestellten Lieferwagens bewegten. Als einer von ihnen die Einsatzkräfte erblickte, blieb er stehen, reagierte zunächst aber nicht auf die polizeilichen Anweisungen.

Erst nach mehrmaliger Aufforderung der Polizei blieb einer der Männer am Boden liegen und liess sich festnehmen. In der Zwischenzeit begab sich der zweite Mann zum abgestellten Lieferwagen und setzte sich hinters Steuer. Trotz der klaren Anweisungen einer weiteren Polizeipatrouille, das Fahrzeug zu verlassen, startete er den Motor und fuhr davon, heisst es weiter in der polizeilichen Mitteilung. Die beiden Polizisten konnten sich nur mit einem Sprung zur Seite in Sicherheit bringen. Mit überhöhter Geschwindigkeit setzte der Mann anschliessend seine Fahrt in Richtung seines am Boden liegenden Komplizen und der weiteren Einsatzkräfte fort.

Über 1200 Eishockeystöcke im Treppenhaus gefunden

Dank der Warnrufe der Kollegen und der schnellen Reaktion konnten die Polizisten den Festgenommenen zur Seite ziehen und sich selber ebenfalls mit einem Sprung aus der Gefahrenzone bringen. Der flüchtende Lieferwagenlenker fuhr weniger als einen Meter neben den Beteiligten vorbei via Neuhof- und Nordstrasse zur Autobahn A4a. Dort benutzte er die falsche Einfahrt und fuhr als Geisterfahrer Richtung Walterswil/Sihlbrugg. Trotz einer sofortigen Nahfahndung konnte das Fahrzeug nicht mehr aufgespürt werden. Wie die Ermittlungen der Zuger Polizei ergaben, waren die beiden Männer in der besagten Nacht in das Sportgeschäft Ochsner Hockey Pro Shop an der Oberneuhofstrasse eingebrochen. Dort nahmen sie über 1200 Eishockeystöcke mit und verpackten diese in zahlreiche Abfallsäcke. Das Material wurde anschliessend aus dem Laden getragen und im Treppenhaus zwischengelagert. Bevor der Abtransport jedoch erfolgen konnte, wurden die Einbrecher von der Polizei gestört. Sämtliches Deliktsgut konnte sichergestellt und dem Ladenbesitzer zurückgegeben werden.

Sacha Ochsner, Geschäftsleiter, bestätigt den für ihn «unspektakulären» Einbruch. «Ausser einem kleinen Schaden an der Tür sind für uns sonst keine weiteren Kosten entstanden.» Einzelne Ladendiebstähle kenne er, aber dass gleich über 1200 Eishockeystöcke geklaut würden, sei noch nie vorgekommen. Der Preis für Eishockeystöcke variiert zwischen 50 Franken (für Kinder) und 300 Franken. «Wenn der Täter ins Ausland gehen würde und Zeit hätte, die Stöcke zu verkaufen, könnte er durchaus Geld machen», mutmasst Ochsner.

Von der Zuger Polizei ist zu erfahren, dass es sich beim vor Ort festgenommenen Mann um einen 38-jährigen Slowaken handelt. Zum Zeitpunkt der Verhaftung trug er unter anderem Bargeld sowie einen Pfefferspray auf sich. Er ist geständig und wurde der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug zugeführt. Diese wiederum hat beim Zwangsmassnahmengericht Antrag auf Untersuchungshaft gestellt. Die Fahndung nach dem zweiten mutmasslichen Täter läuft.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.