BAAR: Eine Fanfare für die Fasnacht

Der Rhythmus der Guggenmusiken pulsiert nicht nur in den Adern der Gäuggel. Auch der Gestalter der Plakette ist von ihm infiziert. Die dritte und letzte Fasnachtsplakette aus dem Atelier von Michael Radler ist den Fanfarenbläsern gewidmet. Sie sind seit Bestehen ein fester Bestandteil der Baarer Fasnacht.

Drucken
Teilen
Die Plakette 2016 der Räbefasnacht Baar. (Bild: pd)

Die Plakette 2016 der Räbefasnacht Baar. (Bild: pd)

Das Sujet zeigt im Zentrum den Räbechüng. Über ihm ruft das Spiel zweier Fanfaren alle Fasnächtler in Baars Gassen. Die beiden Räbegäuggel links und rechts hören das Signal und freuen sich auf die schönsten Tage des Jahres.

Mit dem dritten musikalischen Sujet schliesst sich der Kreis. Nach den Tambouren und „Atemlos durch Baar“ beschliessen die Fanfarenbläsers Michael Radlers Zeit als künstlerischer Kopf mit einem kräftigen Räbedibum! Ab 2017 wird ein neuer Grafiker die Plaketten für die Räbefasnacht gestalten. Noch ist offen, wer diese Aufgabe übernimmt.

Die Plakette gibt es in drei Versionen. Die Silber-Plakette kostet 15 Franken, jene aus Gold 30 Franken. Wer sich der Baarer Räbefasnacht besonders eng verbunden fühlt, kauft eine Gönnerplakette mit Kette. Diese ist für 100 Franken zu haben. Die drei Plaketten können ab sofort bei Radler Raum&Design an der Dorfstrasse 23/25 gekauft werden. Weitere Vorverkaufsstellen kommen später noch hinzu. Erst an der Fasnacht gibt es die Plastikplakette für 6 Franken.

Fasnachtsgesellschaft Baar/Silvan Meier