Baar
Corona-Ausbruch im Pflegezentrum mit mindestens 20 Fällen: Schuld war anscheinend ein Wunsch von Angehörigen

13 Bewohner und sieben Angestellte sind positiv auf Covid-19 getestet worden. Dies laut der Geschäftsleiterin, nachdem die Besuchsvorschriften gelockert worden waren.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Das Pflegezentrum Baar ist derzeit nicht jedem zugänglich.

Das Pflegezentrum Baar ist derzeit nicht jedem zugänglich.

Bild: Maria Schmid (19. April 2021)

Viele erfreuen sich dieser Tage der Lockerungen der Coronamassnahmen, die Gedanken an Lockdowns sind weit weg. Nicht so im Pflegezentrum Baar. Dort gilt seit letztem Freitag nach eigenen Angaben erstmals überhaupt ein Besuchsverbot. 20 Personen – 13 Bewohner und sieben Mitarbeiter – haben sich mit Covid-19 angesteckt, teilt die Institution auf Anfrage mit. Dies indirekt «aufgrund Druckausübung von einzelnen Angehörigen bei der GD Zug», also der kantonalen Gesundheitsdirektion, schreibt die Geschäftsleiterin Stephanie Schär.

Infolge dessen hätte man ab dem 1. April die Besuchsvorschriften geändert: von einer festgelegten Bezugsperson auf irgendeine Person täglich für alle 140 Bewohnerinnen und Bewohner. «Entsprechend fanden viel mehr Kontakte zu externen Personen statt», führt Schär aus. Zuvor hätte man über ein Jahr lang keine einzige Infektion mehr verzeichnet. Als Folge des Ausbruchs sind seit dem 16. April keine Besucher mehr zugelassen, mit Ausnahme von Verabschiedungen enger Angehöriger von sterbenden Bewohnern.

Diese Mitteilung hängt an der Eingangstür.

Diese Mitteilung hängt an der Eingangstür.

Bild: Maria Schmid (19. April 2021)

Hat ausgerechnet die Gesundheitsdirektion auf lockerere Besuchsvorschriften gedrängt und trägt so möglicherweise eine Mitverantwortung am starken Corona-Ausbruch im Pflegezentrum Baar? Auf Anfrage verneint der Kantonsarzt Rudolf Hauri das. «Die Gesundheitsdirektion nimmt im Gegensatz zur ersten Welle grundsätzlich keinen Einfluss auf die Schutzkonzepte und Besuchsvorschriften der Pflegeheime», schreibt er.

«Entsprechend hat das Pflegezentrum Baar diese Lockerungen bei den Besuchsvorschriften selbst beschlossen.»

Interveniert werde jedoch nach «grossen Ausbrüchen». Die Schliessung des Pflegezentrums für Besucher seit dem 16. April basiert auf der Verfügung der GD.

Weitere Testergebnisse liegen wohl am Donnerstag vor

Das Pflegezentrum Baar könnte Besuchern bald wieder offenstehen. Dann nämlich, wenn laut dem Zuger Kantonsarzt die mittlerweile angeordneten Tests aller Angestellten und Bewohner ausgewertet wurden und dieser Schritt vertretbar sei. Die Ergebnisse würden voraussichtlich am Donnerstag vorliegen.

Von den bislang 20 positiv getesteten Personen hätten nach Angaben der Gesundheitsdirektion zwölf bereits beide Impfdosen erhalten. Da vom kantonsärztlichen Dienst «bisher ein symptomloser oder sehr leichter Verlauf der Krankheit» festgestellt worden sei, wertet der Kanton das Impfen dennoch als Erfolg: «Dies bestätigt, dass die Impfung auch ältere Personen sehr wirksam vor schweren Krankheitsverläufen schützt.» Die weiteren Angesteckten hätten sich «nicht oder noch nicht» impfen lassen wollen.