BAAR: Identität des einen Opfers ist bekannt

Der tödliche Unfall, der sich am Wochenende auf der Autobahn ereignete, wirft Fragen auf. Eine ist geklärt.

Drucken
Teilen
(Bild Zuger Polizei)

(Bild Zuger Polizei)

Das Schweizer Sportfernsehen (SSF) hat am Samstag eine Medienmitteilung verschickt und über den Tod seines Chef-Regisseurs* informiert. Nun ist klar: Es handelt sich dabei um den in der Nacht auf Samstag auf der Autobahn A 4 tödlich verunglückten Mann.

«Wir erfuhren über einen Kollegen von ihm vom Autounfall», sagt Pascal Jenny, Verwaltungsratsdelegierter des SSF, auf Anfrage. «Das ist ein harter Schlag, wir sind traurig.» Die Belegschaft sei bereits informiert. Der verstorbene Hünenberger, der laut Jenny ledig war und keine Kinder hinterlässt, war als Chef-Regisseur für den gesamten Technikbereich des SSF zuständig. «Er prägte insbesondere unsere Live-Produktionen», erklärt Jenny.

Um wen es sich beim zweiten Todesopfer – der Begleiterin des Hünenbergers, die ebenfalls auf der Unfallstelle verstarb – handelt, weiss Jenny nicht. Nach wie vor unklar sind auch die genauen Umstände des Unfalls.

Sarah Kohler

*Name der Redaktion bekannt

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Zuger Zeitung.»