BAAR: Inwil wird zu einer Grossbaustelle

Der Dorfteil wächst. Bis 2016 entstehen im einst verträumten Weiler 234 Wohnungen. Und bereits ist ein weiteres Projekt in Planung.

Drucken
Teilen
In der Baarermatte in Inwil wird es bald noch mehr Baustellen geben. (Bild Stefan Kaiser)

In der Baarermatte in Inwil wird es bald noch mehr Baustellen geben. (Bild Stefan Kaiser)

In Inwil sind derzeit zahlreiche Kräne in Betrieb. Und bald werden weitere aufgestellt. In der Baarer Gemeindekanzlei liegt ein Baugesuch der Hiag Immobilien AG auf. Die Firma will im Dreieck Ibelweg und Baarermattstrasse 99 Wohnungen erstellen. Im Weiteren kommen noch zwei Gewerberäume hinzu.

Das Projekt ist vor einem Jahr schon einmal aufgelegt worden. Der Grund für das neuerliche Gesuch: Der Bauherr hat das Vorhaben leicht modifiziert. «Bislang war geplant, das bestehende Wohnhaus zu erhalten und zu sanieren. Aufgrund des schlechten Zustandes des Gebäudes und insbesondere der Fundamente ist nun aber ein Ersatzneubau notwendig. Diese Projektänderung muss bewilligt werden», sagt Lukas Fehr. Er ist bei der Hiag Immobilien AG für die Arealentwicklung verantwortlich. Laut Fehr wird das besagte Gebäude am Ibelweg bereits seit Anfang Juli im Innern ausgekernt. In den nächsten Wochen sollen die Hallen und das Wohnhaus zurückgebaut werden. «Nach den Sommerferien beginnen dann die eigentlichen Tief- und Hochbauarbeiten», sagt Lukas Fehr. Der Bezug der ersten Wohnungen sei bis Ende 2015 geplant. Auf die Baukosten angesprochen, will sich Fehr nicht auf eine fixe Summe festlegen: «Der Betrag bewegt sich zwischen 50 und 60 Millionen Franken.» Eine weitere Änderung betrifft den Namen des Projekts. Aus «Wohnen in Inwil» ist «The Cloud (die Wolke)» geworden.

Die neuen Bewohner in der Inwiler Wolke werden allerdings dereinst nicht alleine die Natur in diesem Gebiet an der Grenze zur Stadt Zug geniessen können. In unmittelbarer Nachbarschaft – auf der anderen Seite der Baarermatt­strasse – hat die Alfred Müller AG die Überbauungen Baarermattpark 1 und 2 sowie Huebweid in Angriff genommen. Einmal im vollen Umfang erstellt, sind bei diesen Projekten 135 Wohnungen verfügbar.

Marco Morosoli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.