BAAR: Jetzt plakatiert die Freikirche in Baar

Die Zuger Freikirche hat an ihr Gebäude in Baar eine Antwort auf die Atheisten­plakate gehängt. Sie darf dort, was die Freidenker in Zug nicht dürfen.

Drucken
Teilen
Christian Ringli vor dem Gebäu­de des Christlichen Treffpunkts Zug. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Christian Ringli vor dem Gebäu­de des Christlichen Treffpunkts Zug. (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Als Antwort auf das Plakat der Freidenker mit der Aufschrift: «Da ist wahrscheinlich kein Gott, also sorg dich nicht, geniess das Leben», hat der Christliche Treffpunkt Zug an der Zugerstrasse in Baar reagiert:

Seit Dienstag prangt ein Plakat mit folgender Entgegung am Gebäude und damit auf privatem Grund: «Da ist bestimmt ein Gott. Also sorge Dich nicht, er sorgt für Dich.»

Was in Baar möglich ist, hätte in Zug eine Bewilligung gebraucht: Denn selbst das Aufhängen von Plakaten auf privatem Grund ist bewilligungspflichtig, gibt Marietta Huser von der Stadt Zug zu bedenken. Wer Werbung aufhängen wolle, müsse ein Gesuch stellen und erhalte in der Regel die Bewilligung. Was er dann aufhänge, sei aber egal.

Nicht so restriktiv wird das Anbringen von Platkaten in Baar gehandhabt. «Wir haben noch kein Reklamereglement, das kommt erst im Dezember vor die Gemeinde», sagt Gemeinderat Paul Langenegger.

Charly Keiser

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung.