BAAR: Kaum fertig und schon wieder verschmiert

Die Kälte hält derzeit die Arbeiter vom Bahnhof fern – nicht aber die Vandalen.

Drucken
Teilen
Sprayer waren in der Bahnhofunterführung in Baar am Werk. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Sprayer waren in der Bahnhofunterführung in Baar am Werk. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Die Passagiere am Perron eins stehen nicht länger im Regen beziehungsweise im Schnee. Das Perrondach auf der Seite des Bahnhofplatzes ist weit gehend fertiggestellt.

«Es müssen noch einige abschliessende Belags- und Umgebungsarbeiten gemacht werden», sagt Roman Marti, Medien­sprecher der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB).

Schmierereien müssen weg
Zu Verzögerungen führt die Kälte auch bei der Reinigung der Bahnhofunterführung. Dort verunstalten nämlich seit einiger Zeit Schmierereien die hellen Betonwände. «Sie wurden uns am 24. Dezember gemeldet», sagt Roman Marti.

Normalerweise würden solche Sprayereien und Graffiti in einer Frist von ein bis vier Tagen von einem spezialisierten RailClean-Team entfernt. Dass dies bisher noch nicht geschehen ist, hat seine Gründe. Wegen der anhaltenden Kälte seien die speziellen Reinigungsmittel nur mit eingeschränkter Wirkung einsetzbar, da diese einfrieren.

Der oder die Schmierfinken müssen mit einer Strafanzeige rechnen. Marti: «Die SBB erheben in solchen Fällen jeweils automatisch Anzeige gegen unbekannt.»

Andrée Stössel

Mehr zum Thema lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.