BAAR: Kein Platz für Jugendliche in Ex-Steiner-Schule

Die Gemeinde Baar wollte im Gebäude der ehemaligen Ruldof Steiner Schule zwischenzeitlich Räume für Jugendliche zur Verfügung stellen. Dieser Plan ist nun vom Tisch.

Drucken
Teilen
Die ehemalige Rudolf-Steiner-Schule in Baar. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die ehemalige Rudolf-Steiner-Schule in Baar. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Ende April hatte der Baarer Gemeinderat 19 Einsprecher gegen die vorgesehene Zonenplanänderung über die Pläne für die ehemalige Rudolf-Steiner-Schule informiert. Dabei formierte sich heftiger Wiederstand gegen die geplante kurz- und mittelfristige Nutzung der Räumlichkeiten für die Jugend, die Kultur und einen Hort. Wie die Gemeinde nun mitteilt, stiess besonders die Nutzung der Räume durch Jugendliche auf Widerstand.

Keine kurz- und mittelfristige Nutzung
Der Baarer Gemeinderat hat die geplanten Schritte laut Mitteilung nochmals überprüft. Er spricht sich nun für die langfristige Nutzung der Liegenschaft für das Wohnen im Alter aus. Die Liegenschaft soll in die Zone für öffentliche Bauten und Anlagen umgezont werden.

Auf eine kurz- bis mittelfristige Nutzung werde vollständig verzichtet, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Gemeinderat suche aber weiterhin Räume «für die verschiedenen Bedürfnisse der Jugend, der Kultur und für familienergänzende Angebote».

Matterhaus abbrechen
Eine Vorlage für die Umzonung der beiden Grundstücke in Baar soll an der Gemeindeversammlung vom Dezember dem Stimmvolk unterbreitet werden.

Geplant sind 3 bis 4 Geschosse mit einer Nutzfläche von rund 1500 bis 2000 Quadratmetern für etwa 20 bis 25 Alterswohnungen. Der Gemeinderat hat die Einsprecher angeschrieben und ersucht, die Einwendungen allenfalls zurückzuziehen. Das Matterhaus soll abgebrochen werden und auf der Fläche sollen etwa 10 Parkplätze für die Dauervermietung erstellt werden.

ana