BAAR: Neue Asylunterkunft: Die Regierung informiert

Auf dem Areal Obermüli Süd soll in Baar eine Asylunterkunft eingerichtet werden. Am 12. Januar findet dazu um 19 Uhr eine öffentliche Informationsveranstaltung im Gemeindesaal statt.

Drucken
Teilen
Auf dem Areal der Obermühle in Baar soll eine Asylunterkunft gebaut werden. (Bild: Google Maps)

Auf dem Areal der Obermühle in Baar soll eine Asylunterkunft gebaut werden. (Bild: Google Maps)

Die Bevölkerung soll an dieser Veranstaltung erfahren, wie das Bauprojekt umgesetzt, der Betrieb funktioniert und finanziert wird. Ausserdem werde erläutert, welche Sicherheits- und Integrationsmassnahmen seitens der Behörden vorgesehen sind, damit das Zusammenleben zwischen Einheimischen und Asylsuchenden gelingt.

Fragen der Bevölkerung beantworten

Auf dem Grundstück Obermüli in Baar soll voraussichtlich bis im Herbst Wohnraum für rund 100 Asylsuchende entstehen. Das Bauprojekt ist nun ausgearbeitet und wird nach der Informationsveranstaltung bei der Gemeinde eingereicht. «Wir suchen den Dialog mit der Bevölkerung, weil wir uns bewusst sind, dass ein solches Vorhaben bei manchen Leuten auch Unbehagen auslöst», so Manuela Weichelt, Vorsteherin der Direktion des Innern in einer Mitteilung.

Die Anwesenheit von Asylsuchenden könne legitime Fragen nach den Konsequenzen für das Zusammenleben im Dorf aufwerfen. Auf diese wolle man der Bevölkerung antworten. Gleichzeitig biete eine solche Veranstaltung auch die Möglichkeit, den Kontakt zu Leuten aufzubauen, die Ideen, Lust und Zeit haben, Asylsuchende bei der Integration zu unterstützen.

17 Wohnungen sollen entstehen

Sobald eine rechtskräftige Baubewilligung vorliegt, kann mit dem Bau von 17 Wohnungen in einem dreigeschossigen Gebäude auf dem Areal «Obermüli Süd» begonnen werden. Eine Wohnung soll Platz für mindestens sechs Personen bieten, wodurch Wohnraum für insgesamt 102 Personen entsteht. Der Mietvertrag zwischen der Hotz Obermühle AG und dem Kanton Zug soll auf zehn Jahre befristet sein.

Nach einer öffentlichen Ausschreibung gemäss kantonalem Submissionsrecht hat die Zuger Regierung der Hotz Obermühle AG im November 2015 den Zuschlag für eine Asylunterkunft in Baar erteilt. Die AG ist im Besitze eines entsprechenden Grundstückes in der Obermüli in Baar.

pd/nop

HINWEIS
Am 12. Januar werden nebst der Regierungsrätin und der Leiterin des kantonalen Sozialamtes, Jris Bischof, werden auch Vertreter des Gemeinderates und der Hotz Obermühle AG als Bauherrschaft auf dem Podium präsent sein.