Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BAAR: Primarschüler beweisen Singtalent

Das Weihnachtssingspiel mit dem Titel «Bei den Hirten auf dem Feld» beeindruckte das Publikum in der vollbesetzten Martinskirche. Die Zuhörer bedankten sich mit einem langen Applaus.
Hansruedi Hürlimann
Auch optisch beeindruckend: die 200 jungen Sängerinnen und Sänger in der Kirche St. Martin. (Bild: PD)

Auch optisch beeindruckend: die 200 jungen Sängerinnen und Sänger in der Kirche St. Martin. (Bild: PD)

Hansruedi Hürlimann

redaktion@zugerzeitung.ch

Die 200 jungen Sängerinnen und Sänger boten allein schon optisch ein eindrückliches Bild, als sie sich im Chor aufstellten. Es waren Primarschüler von der 3. bis zur 6. Klasse aus verschiedenen Baarer Schulhäusern, die sich seit den Herbstferien auf diesen Auftritt vorbereitet hatten.

Zusammen mit Studierenden der Pädagogischen Hochschule Zug (PH Zug) erzählten beziehungsweise besangen sie die Weihnachtsgeschichte im Wesentlichen aus Sicht der Hirten.

Mit professioneller Unterstützung

Erich Ettlin leitete als Erzähler von einer Station des Geschehens über zur nächsten, die vom Chor dann besungen wurde. Nebst der Geschichte der heiligen Familie, wie wir sie aus der Bibel kennen, kommen auch ungewohnte Sichtweisen dazu. So zum Beispiel die Ziege, die fliegen kann, der neugierige David oder die Frage, was wäre, wenn Maria statt eines Sohnes eine Tochter geboren hätte.

Solche Freiheiten in der Textgestaltung nahm sich der Autor, der Zuger Schriftsteller Max Huwyler, heraus und ermöglichte so einen anderen Blickwinkel. Vollkommen frei in der Gestaltung der Musik war Martin Völlinger, der mit seiner Profi-Band dem Ganzen ein musikalisches Fundament gab. Seine Kompositionen kommen scheinbar leicht­füssig daher, verlangen vom Chor jedoch ein Gefühl für den Rhythmus und für präzise Einsätze. Der Gesang sei zum Teil eine echte Herausforderung für die jungen Sänger, da es sich nicht um ein­fache Kinderlieder handle, sagte er im Gespräch. Auch für Henk Geuke war es als Dirigent nicht immer einfach, die grosse Schar im Zaum zu halten. Er habe die Kinder zu begeistern versucht und gleichzeitig darauf achten müssen, dass diese Begeisterung nicht überbordete. «Ich kam mir mitunter wie ein Dompteur vor», sagte er lachend nach der erfolgreichen Aufführung.

Das Weihnachtsspiel für Chöre, Erzähler und kleines Orchester erlebte seine Uraufführung vor zwei Jahren im Casino. In Baar wurde es im Rahmen der Animation für Schulmusik aufgegleist unter der Leitung von Henk Geuke, Fachschaftsleiter Fach­didaktik Musik an der PH Zug. Stellvertretend für die jungen Sänger sei hier Amy Berridge zitiert: «Es hat Spass gemacht, und wir hatten es gut zusammen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.