Baar: Rentnerin übergibt falschen Polizisten viel Geld

Erneut treiben falsche Polizisten im Kanton Zug ihr Unwesen. Eine Rentnerin hat den Betrügern über Zehntausend Franken ausgehändigt. Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche und ruft zur Vorsicht auf.

Hören
Drucken
Teilen

(fae) Am Montagmorgen, 9. Dezember 2019, wurde eine 83-jährige Frau in Baar mehrmals telefonisch von zwei angeblichen Polizisten der Grenzpolizei Lörrach sowie der Zuger Polizei kontaktiert, wie die Zuger Polizei mitteilt. Die falschen Polizisten erzählten der Rentnerin demnach eine Geschichte von einem Einbruch ganz in der Nähe ihres Wohnorts und dass bei zwei verhafteten Personen ein Zettel mit ihrem Namen gefunden worden sei.

Sie wiesen die 83-Jährige an, einen hohen Geldbetrag bei der Bank abzuheben und die Noten im Briefkasten zu deponieren. Die Polizei werde das Geld abholen, aufbewahren und zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückbringen. Die Renterin glaubte die Geschichte, bezog bei der Bank 11'000 Franken und deponierte diese in ihrem Briefkasten. Als sie später nachschaute und das Geld weg war, wurde sie misstrauisch und informierte die (richtige) Polizei.

Beim vorliegenden Fall handelt es sich um eine bekannte Betrugsmasche. Gemäss Schilderung der Polizei gehen die Täter sehr geschickt vor und erzählen ihren Opfern eine glaubhafte Geschichte. Dabei verwenden sie auch Fachausdrücke und manipulieren so die Angerufenen. Sie agieren sehr professionell und üben oftmals viel Druck auf das spätere Opfer aus. Bereits in den Tagen zuvor ist es im ganzen Kantonsgebiet zu solchen Betrugsversuchen gekommen. In diesen Fällen haben die Angerufenen jedoch richtig reagiert und die falschen Polizisten ins Leere laufen lassen.

Sich vor Betrügern schützen

Um sich vor Telefonbetrügern zu schützen, rät die Zuger Polizei folgendes:

- Seien Sie misstrauisch, wenn ihnen ein Polizist am Telefon eine Geschichte über eine Straftat erzählt und von Ihnen Geld oder Wertgegenstände will.
- Die Polizei verlangt am Telefon NIE Bargeldsummen von Ihnen.
- Beenden Sie das Gespräch umgehend.
- Melden Sie den Vorfall sofort der richtigen Polizei, indem Sie den Polizeinotruf 117 wählen.
- Nehmen Sie Warnhinweise von Bankangestellten ernst, und erlauben Sie diesen bei geringsten Zweifeln, die Polizei zu verständigen.