BAAR: Schüler rennen durchs Dorf

800 Kinder machten gestern beim 6. Schüler-Orientierungslauf mit. Manche mit, andere ohne Orientierung.

Merken
Drucken
Teilen
Am Orientierungslauf in Baar. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Am Orientierungslauf in Baar. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Piep. Piep. Piep. Ab durch die Schranke und los. Harte Laufschritte auf dem Asphalt. Dann plötzliche Orientierungslosigkeit. Die Karte drehen, damit sie nach Norden zeigt. Nur wo ist Norden? Gefunden. Weiterrennen.

«Wir wollen unbedingt gewinnen», sagen die beiden Fünftklässlerinnen Patrizia Radi und Gözde Köksan, beide von der Zuger Guthirt-Schule, beim Start und treten nervös von einem Fuss auf den anderen. Das Lesen der Karte soll kein Problem sein, schliesslich haben sie das in der Schule durchgenommen.

Läufe je nach Alter andere Strecke
Am vom OLV-Zug organisierten sCOOL-Cup, einem Orientierungslauf für Schüler, beteiligen sich traditionsgemäss viele Schulklassen aus dem Kanton. 800 Teilnehmer zwischen sieben und 16 Jahren sind in diesem Jahr dabei.

Je nach Alter werde eine andere Anzahl Posten abgelaufen, und für die Kleineren sei der Weg mit Fähnchen markiert, so Organisatorin Bettina Bieri.

Im Dorf statt im Wald
Orientierungsläufe finden normalerweise im Wald statt, beim sCOOL-Cup mussten die Schüler im Dorf die Posten suchen.

Mitorganisator Markus Frigo: «Nimmt man zum ersten Mal an einem Orientierungslauf teil, ist es frustrierend, wenn man mit einer Karte im Wald steht und keine Ahnung hat, wo man sich befindet.»

Trotz Schwierigkeiten Vorfreude auf das nächste Mal
Nach 44 Minuten sind auch Patrizia Radi und Gözde Kökstan im Ziel. Entkräftet wischen sie sich den Schweiss von der Stirn und meinen, dass das wohl doch nichts werde mit dem Gewinnen. «Es war so anstrengend», klagen die beiden. Auch mit dem Lesen der Karte hätten sie ihre Schwierigkeiten gehabt.

Schliesslich ist die Bilanz dann aber doch nicht nur negativ: «Ein wenig freuen wir uns schon auf das nächste Mal.»

Stephanie Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.