Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BAAR: Sie lassen es krachen und tun Gutes dabei

Der Benefiz-Schlagerabend zu Gunsten der Kinderkrebshilfe Schweiz hat die kühnsten Erwartungen übertroffen. Die ausverkaufte Waldmann-Halle drohte zu bersten vor lauter Begeisterung.
Die Calimeros stehen seit 40 Jahren auf der Bühne. Bild: Maria Schmid (Baar, 29. Oktober 2016)

Die Calimeros stehen seit 40 Jahren auf der Bühne. Bild: Maria Schmid (Baar, 29. Oktober 2016)

Marcel Baier, der OK-Präsident des 7. Benefiz Schlager-Abends zu Gunsten der Kinderkrebshilfe Schweiz (KKS), verkündet freudestrahlend: «Die Waldmann-Halle ist mit 1600 Besuchern erstmals total ausverkauft.» Am Ende der Veranstaltung sagt er: «Im vergangenen Jahr konnten wir der KKS 35 000 Franken überweisen. Ich hoffe und glaube, dass dieser stolze Betrag diesmal noch übertroffen wird.»

Im Beisein von rund 50 Delegierten der KKS sorgten ChueLee mit dem Hit «Alles, was bruchsch im Läbe, esch Liebi» auf Anhieb für ein ausgelassenes, frohes Ambiente. Es wurde getanzt und geschunkelt. Jasmin und Chanelle, die beiden Zuger Sängerinnen, verströmten ihren Charme, ehe die seit nunmehr 40 Jahren auf der Bühne stehenden Calimeros mit Liedern wie «Du bist wie die Sterne so schön» die Herzen des Publikums schmelzen liessen. Die Jungen Zillertaler beendeten den ersten Programmteil am Samstagabend mit humorvollen und witzigen Darbietungen.

Sanftes und Gefühlvolles

In der Pause bekannte Bernadette Steiner aus Luzern: «Meine Kolleginnen und ich sind grosse Fans von ChueLee. Ihren einzigartigen Sound live mitzuerleben und dabei für krebskranke Kinder Gutes tun zu können, macht Freude.» Viktor Schicker aus Baar mochte es kaum erwarten, bis der zweite Programmteil eröffnet wurde. Er sagte: «Ich kenne viele Schlagerstars persönlich. Und nun freue ich mich auf den Auftritt von Monique, die ich wieder einmal treffen wollte. Sie ist eine wahre Stimmungskanone.»

Die Erwähnte zog dann auch alle Register, um das Publikum nach den sanften, gefühlvollen Liedern von Marianne & Michael wieder in Schwung zu versetzen. Als eine lange Polonaise durch die Halle zog, sagte Monique den unbestrittenen Star des diesjährigen Schlagerabends an: Andy Borg. Der gewiefte Sänger und Entertainer, der während acht Jahren den «Musikantenstadl» moderierte, bestach mit humorvollen Sprüchen und Liedern wie «Die berühmten drei Worte» und der Uraufführung des neuen, hitverdächtigen Songs «Cara mia».

In einem unserer Zeitung exklusiv gewährten Gespräch lobte Andy Borg: «Die Organisatoren dieses Schlagerabends, allen voran Marcel Baier und Eliane Müller, haben einen fantastischen Job gemacht. Wir Sänger wurden sehr gut betreut. Wir konnten ganz entspannt die Bühne betreten und unser Bestes geben.» Mit seinem Wiener Schalk und Humor betonte Borg: «Ich komme immer wieder gerne in die Schweiz – ich bin ein ausgesprochener Fan von Toblerone und Swatch-Uhren.» Wieder ernst geworden, betonte er: «Es freut mich ausserordentlich, dass ich mit meinem heutigen Auftritt etwas Gutes tun durfte für die Kinderkrebshilfe Schweiz. Ich habe soeben eine Dame angetroffen, deren nunmehr zwölfjähriger Sohn im Alter von zwei Jahren an Krebs erkrankte. Die Geschichte, die sie mir erzählte, berührte mein Herz.»

Martin Mühlebachredaktion@zugerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.