BAAR: Sika: Ethos hält Anteil von über 3 Prozent

Im Gezerre um Sika hat die Anlagestiftung Ethos laut eigenen Angaben vom Freitag ihren Anteil am Bauzulieferer auf 3,0089 Prozent erhöht. Ethos will den Widerstand gegen den Verkauf von Sika an den französischen Konzern Saint-Gobain bündeln.

Drucken
Teilen
Das Sika-Logo. (Bild: Keystone)

Das Sika-Logo. (Bild: Keystone)

Für die Streichung der Opting-Out-Klausel aus den Statuten hat Ethos eine Unterstützergruppe lanciert. Im Zusammenschluss sollen sich die Aktionäre verpflichten, für den Streichungsantrag zu stimmen.

Ethos hält die Opting-Out-Klausel für ungerechtfertigt. Diese diene einzig und allein der finanziellen Bevorteilung des Kontrollaktionärs und bestrafe Minderheitsaktionäre hart. Sollte sie gestrichen werden, müsste Saint-Gobain eine Offerte für das gesamte Kapital abgeben.

Die Schenker Winkler Holding der Sika-Gründerfamilie kontrollierte mit einem Kapitalanteil von 16,1 Prozent 52,4 Prozent der Stimmen. Mit dem Verkauf an Saint-Gobain erhielten die Erben eine Prämie von 80 Prozent auf den Aktienkurs vor Ankündigung des Kontrollwechsels. Durch die Opting-Out-Klausel müssen die Franzosen kein Übernahmeangebot für den Rest der Aktien machen.

sda