BAAR: Sika geht neue Partnerschaft in China ein

Der Bauchemiekonzern Sika ist in Westchina eine neue Partnerschaft mit einem Anbieter von Betonzusatzmitteln eingegangen. Es handelt sich um die Firma Sichuan Keshuai Additive.

Drucken
Teilen
Ernst Bärtschi, CEO der Sika. (Bild Keystone)

Ernst Bärtschi, CEO der Sika. (Bild Keystone)

Diese erzielt mit 130 Beschäftigten einen Jahresumsatz von umgerechnet rund 18 Millionen Franken.

Die grössten Produktionswerke des Unternehmens sind in der Nähe von Chengdu in der westlichen Provinz Sichuan. Sika übernimmt zu einem geheim gehaltenen Preis die Mehrheit an der Firma.

ap