Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

BAAR: Skifahren – auch für den Frieden

Zwei junge Männer aus Afghanistan haben gestern Ski erhalten. Bald trainieren sie in St. Moritz – zum ersten Mal auf einer richtigen Piste.
Susanne Holz
Christian Coray präpariert die Ski für die beiden Afghanen Sajjad Hossaini und Ahlisah Farhang. (Bild Christian Herbert Hildebrand)

Christian Coray präpariert die Ski für die beiden Afghanen Sajjad Hossaini und Ahlisah Farhang. (Bild Christian Herbert Hildebrand)

Gestern Nachmittag bei der Völkl Schweiz AG in Baar: Diverse Herren sitzen in trauter Runde vor dem Fernseher und schauen Tina Maze und Eva-Maria Brem beim Weltcup-Riesenslalom in Åre zu. Zwei der Sportfans sind aber noch eindeutig zu jung, um als Herr bezeichnet zu werden: Sie heissen Ahlisah Farhang und Sajjad Hossaini und sind gerade mal 24 und 23 Jahre alt. Beide kommen aus der Provinz Bamyan in Zentralafghanistan. In wenigen Minuten werden sie mit Ski, Skischuhen, Bindungen und Anzügen ausgestattet: Allem, was nötig ist, um die Piste runter zu sausen.

Apropos Piste: In der bergigen Heimat der zwei jungen Männer gibt es bislang noch keine Skipisten – weshalb die beiden das Skifahren im Tiefschnee und auch ohne den Komfort eines Skilifts erlernt haben. Zuhause sind sie mittlerweile die sportliche Spitze – in St. Moritz werden sie am 2. Januar bei einem Benefizrennen antreten. Zuvor gibt es ein individuelles Renntraining.

Unberührter Tiefschnee

Doch von vorne: Der Mann, der eigentlich dafür verantwortlich ist, dass Ahlisah Farhang und Sajjad Hossaini heute professionell eingekleidet und ausgerüstet werden, sitzt mit vor dem Fernseher. Er heisst Christoph Zürcher, ist Journalist bei der NZZ und nennt den Afghan Ski Challenge «sein Hobby seit vier Jahren». Christoph Zürcher erzählt, vor fünf Jahren in Zentralafghanistan festgesessen zu sein, auf die Berge rundum geblickt und gedacht zu haben: «Kein Mensch fährt hier Ski. Dabei wäre es wunderbar.» Zwischen Dezember und März liege Schnee in Bamyan, einer der friedlichsten Provinzen Afghanistans, rund 200 Kilometer von Kabul. Der Schnee sei locker und die Bergwelt nach 30 Jahren Krieg so gut wie unberührt. Vom ersten Gedanken bis zur Umsetzung einer grossen Idee sollten nur rund vier Monate vergehen. Christoph Zürcher, in Davos aufgewachsen und ein alter Hase in Sachen Skifahren, suchte Sponsoren und kehrte zurück mit rund 400 Kilo Ski und anderem Material. Er gründete den Bamyan Ski Club und gab Skiunterricht, zusammen mit Stei Steurer, einem Bergführer aus Luzern. Bald schon fand er sich mit seinem Projekt auf den Titelseiten der «New York Times» und des «Wall Street Journal» wieder. Die erste Afghan Ski Challenge wurde 2011 ausgetragen – mit zehn afghanischen Talenten am Start. Mittlerweile ist eine Olympiateilnahme in drei Jahren angedacht. Und: Der Bamyan Ski Club steht dafür, den interkulturellen Austausch und die friedliche Entwicklung in der Region zu fördern.

«Just a little mistake»

Sajjad Hossaini, schmal gebaut, freut sich auf die Zeit in St. Moritz: «Skifahren ist aufregend und faszinierend. Ich bin verrückt danach.» In seiner Heimat habe es so viele Berge. «Wir sind die ersten, die dort das Skifahren etablieren. Wir sind die ersten, die professionelles Skifahren anstreben – darauf sind wir schon ein bisschen stolz.» Gullhussein Baicede, 29 Jahre alt und Organisator vor Ort, erklärt: «Ich habe die Augen der beiden leuchten sehen, als sie noch nicht selber auf den Ski standen und anderen zuschauten.» Christian Coray, Rennsportleiter bei Völkl und früherer Weltcup-Fahrer, richtet derweil die Skischuhe der zwei aufstrebenden Sportler und das mit viel Akribie: «Als Athlet wird man zum Tüftler – der Schuh muss individuell passen.» Dass Eva-Maria Brem, die auch von Völkl ausgerüstet wird, das Rennen nicht gewonnen hat, hat er zwischenzeitlich verdaut. Aber nicht ohne seinen afghanischen Schützlingen gesagt zu haben: «Just a little mistake and all your time is gone.»

Susanne Holz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.