BAAR: Spektakulärer Unfall auf winterlicher Strasse

Bei einem spektakulären Selbstunfall hatte eine schwangere Autolenkerin Glück im Unglück: Bei winterlichen Strassenverhältnissen ist die 34-Jährige von der Fahrbahn abgekommen. Das Auto schleuderte rund 45 Meter weit und stoppte mitten im Wald. Die Frau wurde nur leicht verletzt.

Drucken
Teilen
Nach einer 45 Meter langen Rutschpartie kam das Auto zum Stehen. (Bild: Luzerner Polizei)

Nach einer 45 Meter langen Rutschpartie kam das Auto zum Stehen. (Bild: Luzerner Polizei)

Das Auto kam mitten im Wald zum Stehen (roter Pfeil). (Bild: Luzerner Polizei)

Das Auto kam mitten im Wald zum Stehen (roter Pfeil). (Bild: Luzerner Polizei)

Der Zwischenfall ereignete sich am Donnerstagmorgen, kurz vor 7 Uhr, auf der Sihlbruggstrasse in Fahrtrichtung Baar. In einer Linkskurve verlor eine 34-jährige Lenkerin die Herrschaft über ihr Auto. Sie konnte nicht mehr anhalten, kam von der Fahrbahn ab und schleuderte durch den Wald. Erst nach rund 45 Metern stoppte das Auto, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilten.

Für weitere Abklärungen im Spital

Die schwangere Lenkerin hatte Glück im Unglück und verletzte sich beim Unfall nur leicht. Für weitere Abklärungen brachte sie der Rettungsdienst Zug ins Spital.

Das Unfallauto musste mit einem Pneukran geborgen werden. (Bild: Luzerner Polizei)

Das Unfallauto musste mit einem Pneukran geborgen werden. (Bild: Luzerner Polizei)

Die aufwändige Bergung durch einen Pneukran hatte eine knapp 90-minütige Sperrung der Sihlbruggstrasse zur Folge.

Zwei Verletzte bei fünf weiteren Unfällen

Ebenfalls am Donnerstagmorgen musste die Zuger Polizei zu fünf weiteren Verkehrsunfällen ausrücken – drei in Zusammenhang mit den winterlichen Strassenverhältnissen. Zwei Personen wurden verletzt.

pd/zim