BAAR: Stagnierende Patientenzahlen und mehr Neugeborene im Zuger Kantonsspital

Stagnierende Patientenzahlen, mehr Neugeborene und ein positives Betriebsergebnis: Das Zuger Kantonsspital präsentiert Wachstumzahlen.

Drucken
Teilen
Blick auf eine Operation im Zuger Kantonsspital. (Bild: PD)

Blick auf eine Operation im Zuger Kantonsspital. (Bild: PD)

Das Zuger Kantonsspital konnte den Umsatz im ambulanten Bereich gegenüber dem Vorjahr um 9,7 Prozent auf 45,9 Millionen Franken steigern. Über alles gesehen resultiert für das Kantonsspital ein positives Betriebsergebnis von 1,19 Millionen Franken, wie das Spital am Mittwoch mitteilt.

Den fünften Rekord in Folge erreichte die Frauenklinik mit 928 Neugeborenen. Nach jahrelangem Wachstum hat sich die Anzahl der stationären Patienten mit 10‘849 (Vorjahr: 10'845) auf hohem Niveau eingependelt. Die durchschnittliche Bettenbelegung war mit 92,6 Prozent fast gleich hoch wie im Vorjahr und auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer blieb mit 4,8 Tagen praktisch konstant (2015: 4,9 Tage).

rem