BAAR: Tempo 80 oder Tempo 60?

Wer auf dem Zubringer auf die Autobahn fährt, soll zuerst aufs Gas drücken, dann bremsen. Die Behörden wollen die Angelegenheit ­prüfen.

Wolfgang Holz
Drucken
Teilen
Für 180 Meter gilt 80, dann 60 Stundenkilometer. (Bild Christian H. Hildebrand)

Für 180 Meter gilt 80, dann 60 Stundenkilometer. (Bild Christian H. Hildebrand)

Wer vom Ampelknoten der Weststrasse oder von der Nordzufahrt auf die Autobahn Richtung Luzern einbiegt, wird neuerdings mit einem Geschwindigkeitstest der absurd wirkenden Art konfrontiert. Denn unmittelbar nach der Ampel ist neu wieder Tempo 80 signalisiert. Das bedeutet: Wer auf die Autobahn will, darf mit seinem Wagen aus dem Stand auf 80 Stundenkilometer hochbeschleunigen – allerdings nur auf einer Distanz von 180 Metern. Danach heisst es, mächtig in die Eisen steigen. Dann beginnt die scharfe Rechtskurve – die Einfahrt auf die Autobahn –, die seit zwei Jahren mit Tempo 60 ausgeschildert ist. Und das aus gutem Grund: Ereigneten sich doch in der Vergangenheit in diesem horizontalen «Looping» einige Unfälle – insbesondere bei Nässe. Ein Autofahrer ist sogar bei einem dieser Unfälle ums Leben gekommen. Das Tempo 60 hat also für einen Zuwachs an Sicherheit in dieser scharfen Biegung geführt. Das kann auch Marcel Schlatter, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden, bestätigen. «Seit der Einführung von Tempo 60 vor zwei Jahren ist mir kein schwerer Unfall mehr dort auf dem Baarer Autobahnzubringer bekannt geworden.»

Nur temporär

Doch das Tempo 60 an dieser Stelle ist nicht für die Ewigkeit. Noch nicht. Denn, wie Andreas Rüegger, Mediensprecher des Bundesamts für Strassen (Astra), mitteilt, sei diese Geschwindigkeitsbeschränkung auf 60 Stundenkilometer nur temporär. «Man hat sie aufgrund der besagten Unfälle und im Zusammenhang mit der derzeitigen Autobahnbaustelle eingeführt.» Momentan werde geprüft, ob man sie auch in Zukunft beibehalte. Die Zeichen dafür stehen nicht schlecht. Früher war Tempo 80 in der ganzen Kurve erlaubt – unter anderem einer jener Gründe für die zahlreichen Unfälle. Doch wenn man Tempo 60 vor der Kurve auch in Zukunft festlegt – was soll dann bitte das neue 80er-Schild direkt nach dem Ampelknoten? Schliesslich streiten auf der Doppelspur immer wieder, fast wie in der Formel 1, Autofahrer nicht ungefährlich um den besten Platz vor der Kurve.

Vielleicht bald nur noch 60

Andreas Rüegger vom Astra räumt ein: «Tempo 80 auf dieser kurzen Strecke macht wenig Sinn.» Vielleicht werde man den kurzen Zubringer bis zur Kurve künftig tatsächlich ganz auf Tempo 60 beschränken. Andererseits sei es so, dass Autofahrer, die Richtung Sihlbrugg in die Autobahn einbiegen, mit Tempo 80 an dieser Stelle keine Probleme in Sachen Verkehrssicherheit hätten. «Vielleicht signalisieren wir künftig Tempo 80 eben erst direkt bei der Einfahrt in die Autobahn.»