BAAR: Vom Getreide- zum «Wohnsilo»

Die Kornspeicher waren Wahrzeichen der Gemeinde Baar. In der Obermühle haben sie eine neue Funktion erhalten.

Drucken
Teilen
Bauherr Roman Hotz schaut sich vor den alten Silos der Obermühle die Baupläne an. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Bauherr Roman Hotz schaut sich vor den alten Silos der Obermühle die Baupläne an. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Ein bisschen wie das Gebäude der neuen Monte-Rosa-Hütte glänzt die Fassade des zwölfgeschossigen Hochhauses in der Morgensonne. Die matt verzinkten Bleche, mit denen die Westwand des zum Wohnhaus umfunktionierten Getreidesilos verkleidet wurden, verleihen dem Kornspeicher der ehemaligen Obermühle im Baarer «green belt» ein etwas gewöhnungsbedürftig alpines Aussehen. Die drei nackten Betonfassaden des früheren Getreidesilos erinnern mit ihren kleinen Fensterreihen dagegen an die ursprüngliche Mühle.

Mit dem bald fertiggestellten Umbau, der 25 Millionen Franken kostet, verwandelt sich das schützenswerte und gewachsene Industrie-Ensemble mit ehemaligem Mühlegebäude und Getreidesilo in eine Wohn- und Arbeitssiedlung.

Die 22 Wohnungen im neuen «Wohnsilo», die schon fast alle vermietet sind, kosten zwischen 2000 und 5000 Franken Miete.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.