BAAR: Zuger Preis für Zivilcourage an Cornelia Fischer

In einem heiklen Moment hat sie geschrien und geflucht. Dafür hat Cornelia Fischer nun eine Trophäe erhalten – samt Lob von höchster Stelle.

Merken
Drucken
Teilen
Cornelia Fischer-Roth ist die erste Preisträgerin des «Zuger Preis für Zivilcourage». (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Cornelia Fischer-Roth ist die erste Preisträgerin des «Zuger Preis für Zivilcourage». (Bild Dominik Hodel/Neue ZZ)

Mutter von drei Töchtern ist sie, die erste Preisträgerin des «Zuger Preis für Zivilcourage». Diese Woche durfte Cornelia Fischer-Roth in Oberägeri eine Urkunde, eine Trophäe und 1000 Franken Preisgeld entgegennehmen für einen mutigen Einsatz, den sie als «Selbstverständlichkeit» bezeichnet.

Die zierliche Baarerin intervenierte nämlich erfolgreich, als im Februar 2009 Jugendliche in der Zuger Neustadtpassage einen jungen Mann brutal zusammenschlugen und ausraubten. Überlegt habe sich Cornelia Fischer im Moment der Intervention keine möglichen fatalen Konsequenzen für sich selber. «Es waren sechs Männer, die auf ein wehrloses Opfer einschlugen», sagt sie. «In diesem Moment war ich mir keiner Gefahr bewusst, sondern habe nur geschrien und geflucht.»

Sabina Bügler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.