BAAR/CHIANG MAI: Pädophilie-Verdächtiger: Er war Kantilehrer

Der ehemalige Pädagoge wollte Kantonsrat werden – jetzt sitzt er in einem thailändischen Gefängnis. Die FDP Baar distanziert sich von dem 55-Jährigen.

Drucken
Teilen
Das Gebäude der Kanti Zug. (Bild Patrick Lüthy/Neue ZZ)

Das Gebäude der Kanti Zug. (Bild Patrick Lüthy/Neue ZZ)

Die Nachricht sorgt für Aufruhr bei der Baarer FDP: Ein Schweizer, der am Mittwoch in Thailand wegen Verdachts auf sexuelle Handlungen mit Kindern verhaftet worden ist, wird im «Blick» prominent als «Zuger FDP-Politiker» bezeichnet. Dass das vor allem bei der Ortspartei in Baar für Gesprächsstoff sorgt, ist leicht erklärt: Der 55-Jährige kandidierte nämlich in den Jahren 2002 und 2006 für den Zuger Kantonsrat – und stand bei ihr auf der Liste. Seine Kandidatur blieb allerdings beide Male erfolglos. Der Vorstand hat nun beschlossen, ihn aus der Partei auszuschliessen.

Auch wenn der Fall im Kanton Zürich bearbeitet wird – unbekannt ist der Verhaftete in Zug nicht. So erinnert sich ein ehemaliger Schüler, Mitte der Achtzigerjahre an der Kanti Zug von ihm in Deutsch unterrichtet worden zu sein. Denn Banker war der Mann nicht immer: Er besitzt einen Doktortitel in deutscher Literatur. Wie lange genau er an der Kantonsschule Zug angestellt war, liess sich bis Redaktionsschluss nicht in Erfahrung bringen.

Sarah Kohler

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.