Baars Tischtennisspieler mit Sieg und Niederlage

Gegen Bremgarten gewinnen die Baarer mit 6:4, bevor es gegen Rio Star Muttenz II ein 3:7 absetzt in der NLC.

Drucken
Teilen
Baars Ding Yi bezieht in Muttenz eine der raren Niederlagen.

Baars Ding Yi bezieht in Muttenz eine der raren Niederlagen.

Adalbert Ulrich/PD

Mit der Rückkehr von Ding Yi (A20) und Wadim Hurlebaus (A16) durfte in der NLC ein Sieg gegen das abstiegsgefährdete Lenzburg – mit Silvan Lauper (A17), Vito Semeraro (B15) und Belul Spahiu (B15) – erwartet werden. Während der alles überragende Ding Yi die Gegner nach Belieben dominierte und mit Wadim Hurlebaus auch das Doppel gewann, waren die anderen Partien hart umkämpft. Hurlebaus siegte in einem engen Match gegen Spahiu (11:9 im fünften Satz und Rolf Nölkes (B14) rang Semeraro über fünf umstrittene Sätze nieder. Der immer noch an Rückenbeschwerden leidende Nölkes musste schliesslich diesem Effort Tribut zollen und das letzte Spiel Forfait geben. Mit diesem Sieg festigte Baar seinen Mittelfeldplatz in der Gruppe 3.

In Muttenz allerdings hatten die Baarer das Nachsehen (3:7). Baar reiste zwar in Bestbesetzung an. Mannschaftsdienlich stellte sich trotz Grippe und Rückenbeschwerden Rolf Nölkes der Aufgabe, da kein Ersatz gefunden werden konnte. Seine Kräfte reichten so nur zu einem gewonnen Satz im ersten Spiel gegen Ayadi. Die in Bestbesetzung antretenden Gegner von Rio Star mit Yang Chengbowen (A20), Thimothy Falconnier (A17) und Karim Ayadi (A16) waren daher klar zu favorisieren. Gespannt war man auf das Duell der beiden A20-Topspieler mit chinesischen Wurzeln, Chengbowen und Ding Yi. Und es sollte das Spiel des Abends werden, mit dem glücklicheren Ende für den 30 Jahre jüngeren Chengbowen. Was diese beiden Angriffsspieler an der Platte zeigten, sieht man in der Schweiz selten. Und wenn, dann am kommenden Wochenende in Montreux, wo die 16 besten europäischen Spitzenspieler aufeinandertreffen.

Mit zwei nicht kontrollierbaren Netzrollern im fünften Satz beim Stand von 8:8 schaffte Chengbowen den entscheidenden Vorteil zum Sieg. Knapp ging auch das Doppel Ding Yi/Hurlebaus gegen Chengbowen/Ayadi zu Gunsten der Muttenzer aus – zwei Sätze gingen in die Verlängerung. Baars Wadim Hurlebaus wurde für seinen Einsatz mit einem Sieg über Ayadi belohnt. Seine Mannschaft konnte damit immerhin einen Punkt nach Hause nehmen. (pdo)

Aktuelle Nachrichten