Baden in Zuger Seen – eine saubere Sache

Die Badewasserqualität in den Zuger Seen ist hervorragend. Einschränkungen gibts aber in den Flüssen.

Drucken
Teilen
Unbedenklich: Die Badewasserqualität in den Zuger See (im Bild die Badi Oberägeri) ist gut. (Bild: Archiv Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Unbedenklich: Die Badewasserqualität in den Zuger See (im Bild die Badi Oberägeri) ist gut. (Bild: Archiv Stefan Kaiser/Neue ZZ)

In den Zuger Seen kann bedenkenlos gebadet werden. Dies zeigen die neusten Untersuchungen, die das Amt für Verbraucherschutz des Kantons Zug anfangs Mai durchgeführt hat. Untersucht wurden insgesamt 18 Badeplätze – 17 Badeplätze sind der höchsten Qualitätsklasse A zuzuordnen. Lediglich beim Camping in Morgarten ist eine gesundheitliche Beeinträchtigung nicht auszuschliessen.

Flüsse: Fast alle Badeplätze fallen durch

Schlechter sieht die Bilanz bei den Flüssen aus: Bei acht geprüften Badeplätzen konnte nur die Lorze in der Höll bei Baar der höchsten Qualitätsklasse A zugeteilt werden, drei weitere der Qualitätsklasse B, vier der Qualitätsklasse C. Lorze, Sihl und Reuss gelten zwar nicht als öffentliche Badegewässer, dennoch sei das Baden in diesen Flüssen in der Bevölkerung äussert beliebt, wie es in einer Mitteilung heisst.

Bei den Tests handelt es sich um Momentaufnahmen. Die Verhältnisse können sich je nach Wettersituation verändern.

rem

Bade-Tipps

- Nicht in trübes Wasser springen
- Nach Möglichkeit nach dem Baden duschen oder sich gut abtrocknen.
- Badedermatitis (Zerkarien): Faktenblatt des Bundesamtes für Gesundheit.
- Beim Baden möglichst wenig Wasser schlucken. Bei Kindern speziell darauf
achten.
- Baden nach starken Niederschlägen unterlassen.
- Badeplätze unterhalb von Kläranlageeinleitungen meiden.