Bald schneller surfen in Luzern und Zug

Die neue Mobilfunkgeneration LTE nimmt mehr Gestalt an. Ab Dezember wird das mobile Highspeed-Internet in der Schweiz ausgebaut.

Merken
Drucken
Teilen
Surfen soll in Luzern und Zug bald schneller werden. (Bild: Archiv Keystone)

Surfen soll in Luzern und Zug bald schneller werden. (Bild: Archiv Keystone)

Ab Dezember wird LTE in zwölf Städten und sieben Tourismusgebieten kommerziell an den Start gehen. Neben Luzern und Zug wird die neue Technik auch in Bern, Zürich, Basel, Winterthur und St. Gallen eingeführt, wie Swisscom-Sprecher Carsten Roetz auf Anfrage sagte. Dazu kommen die Westschweizer Städte Genf, Lausanne, Freiburg und Sitten sowie Lugano im Tessin.

«Natürlich fangen wir dort jeweils mit punktueller Abdeckung an», sagte Roetz. Ab nächstem Jahr werde das Netz sukzessive ausgebaut. Im Rahmen eines Pilotversuchs hat die Swisscom bereits die sieben Ferienorte Davos, Grindelwald, Gstaad, Leukerbad, Montana, Saas Fee und St. Moritz/Celerina sowie elf Swisscom-Shops in mehreren Städten erschlossen.

Bewilligungen entscheidend

Konkurrentin Sunrise zündet den Datenturbo auf dem Mobilfunknetz im nächsten Frühjahr in elf Gemeinden und Städten, wie der zweitgrösste Telekomkonzern am Donnerstag bekannt ab. In den nächsten Monaten würden Schritt für Schritt in den Agglomerationen Zürich und in Zug sowie in fünf Wintersportorten erste Pilotnetze in Betrieb genommen. Welche weiteren Städte und Gemeinden neben Zürich und Zug erschlossen würden, wollte Sunrise-Sprecher Michael Burkhardt auf Anfrage nicht sagen: Dies hänge von den Baubewilligungen der Gemeinden für den Ausbau von Antennenstandorten ab.

Orange ihrerseits startet das Hochgeschwindigkeitsnetz der 4. Generation am 1. Juni 2013 in zehn grösseren Städten fürs breite Publikum. Namen wollte Sprecherin Therese Wenger noch nicht enthüllen.

Höheres Tempo

Mit LTE wird das Surfen im Internet unterwegs massiv schneller. Orange und Swisscom wollen Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bieten. Sunrise spricht gar davon, dass LTE Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 150 Mbit/s ermögliche. Wie viel beim kommerziellen Start dann tatsächlich geboten werde, sei noch nicht entschieden, sagte Sprecher Burkhardt.

Bislang war das Maximaltempo bei Swisscom, Sunrise und Orange 42 Mbit/s. Die Swisscom rüstet mit der bisherigen HSPA-Technik ihre Antennen sukzessive auf 84 Mbit/s auf. Der Ausbau sollte bis 2014 abgeschlossen sein, sagte Sprecher Roetz.

sda

Sunrise auf dem Luzerner Glasfasernetz

Bereits seit diesem Herbst testet Sunrise ihre Dienste auf dem Luzerner Glasfasernetz. Möglich macht dies eine Vereinbarung zwischen energie wasser luzern (ewl) und Sunrise. Die Telekommunikationsanbieterin will Fernsehen, Festnetztelefonie und Internet zu Beginn des nächsten Jahres anbieten. EWL baut das Luzerner Glasfasernetz zusammen mit der Swisscom auf. Nach dem Pilotprojekt in der Tribschenstadt werden zurzeit die Stadtgebiete Matthof, Schönbühl, Hirtenhof sowie Maihof und Rotsee flächendeckend mit Glasfaseranschlüssen versehen. In fünf Jahren soll ein Grossteil der Wohnungen und Büros in der Stadt Luzern mit Glasfasern erschlossen sein. Der Aufbau kostet rund 90 Millionen Franken.

rem