Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BANKEN: ZKB mit leicht höherem Halbjahresgewinn

Die Zuger Kantonalbank (ZGKB) hat im ersten Halbjahr 2015 leicht mehr Gewinn als im Vorjahr erwirtschaftet. Der Bruttogewinn erhöhte sich um 3,5 Prozent auf 52,7 Mio. Franken und der Reingewinn lag mit 30,9 Mio. Franken um 2,3 Prozent über dem Wert der Vorjahresperiode.
Die Zuger Kantonalbank hat einen leicht höherem Halbjahresgewinn auszuweisen. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ (Archiv))

Die Zuger Kantonalbank hat einen leicht höherem Halbjahresgewinn auszuweisen. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ (Archiv))

Das Geschäft mit Hypothekarkrediten, dem wichtigsten Ertragspfeiler der Zuger Kantonalbank, wuchs im ersten Halbjahr 2015 weiter, wie die ZGKB am Freitag mitteilte. Die Forderungen aus dem Hypothekargeschäft legten um 3,7 Prozent auf 11,2 Mrd. Franken zu.

Damit bleibe die Zuger Kantonalbank in der Wirtschaftsregion Zug bei Immobilienfinanzierungen führend, heisst es weiter. Die Bank setze ihre umsichtige Kreditpolitik fort. Unter anderem wird jede Immobilie vor der Finanzierung bankintern bewertet.

Gemäss Mitteilung ist der Immobilienmarkt in der Wirtschaftsregion Zug weiter gesund und bewegt sich auf stabil hohem Niveau. Die Nachfrage nach Wohnraum im mittleren und unteren Preissegment halte unvermindert an, verlangsame sich jedoch bei teureren Objekten.

Die Einlagen von Kunden nahmen im ersten Halbjahr 2015 um 3,1 Prozent auf 9,4 Mrd. Franken zu. Die Bank erzielte im Zinsengeschäft mit 77,0 Mio. Franken (-0,1 Prozent) ein Ergebnis auf Vorjahresniveau.

Der Ertrag aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sank dagegen um 3,8 Prozent auf 17,2 Mio. Franken. Der Handelserfolg hingegen profitierte von höheren Erträgen beim Devisenertrag aufgrund gestiegener Zinsdifferenzen zwischen Fremdwährungen und dem Schweizer Franken und stieg um 27,0 Prozent auf 7,2 Mio. Franken. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.