BANKEN: Zuger Kantonalbank hält Halbjahresgewinn

Die Zuger Kantonalbank (ZKB) hat im ersten Halbjahr 2013 einen Gewinn von 30,2 Mio. Franken erwirtschaftet und das Vorjahresergebnis praktisch halten können. Die Bank geht davon aus, Ende Jahr ein stabiles Ergebnis ausweisen zu können.

Drucken
Teilen
Die Zuger Kantonalbank präsentiert ein solides Halbjahresergebnis. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Die Zuger Kantonalbank präsentiert ein solides Halbjahresergebnis. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Weiter ausgebaut hat die ZKB in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres das Geschäft mit Hypotheken. Die Forderungen aus dem Hypothekargeschäft stiegen um 1,7 Prozent auf 9,9 Mrd. Franken.

Die Bautätigkeit im Kanton Zug sei weiterhin hoch, schreibt die Bank in einer Mitteilung vom Dienstag. Über 2000 Wohnungen seien im Bau. Im oberen Preissegment sei eine gewisse Abkühlung spürbar, im mittleren und unteren Preissegment halte die Nachfrage nach Wohnraum jedoch an.

Die ZKB will jedoch ihre vorsichtige Kreditpolitik unverändert weiterführen. Sie lässt vor der Finanzierung jede Liegenschaft durch eigene Schätzer bewerten.

Die Kundengelder stiegen im ersten Halbjahr um 4,3 Prozent auf 8,7 Mrd. Franken. Die Volumensteigerung im Hypothekargeschäft und leicht höhere Margen hätten den Erfolg im Zinsgeschäft bei 77,4 Mio. Franken stabilisiert, heisst es in der Mitteilung.

Die Anzahl der Vermögensverwaltungsmandate stieg um 14,4 Prozent und stützte damit das indifferente Geschäft der Bank. Die betreuten Depotvermögen legten im ersten Semester um 4,2 Prozent zu. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sank gegenüber dem ersten Halbjahr 2012 um 1,9 Prozent auf 19,2 Mio. Franken. (sda)

HINWEIS:
Das detaillierte Halbjahresergebnis 2013 »