Bauprojekte: In Inwil wird kräftig investiert

Die Landis Bau AG plant in Baar 155 Wohnungen. Es entsteht aber noch mehr.

Drucken
Teilen
Die Ueberbauung Baarermatte neben der Glencore International. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Ueberbauung Baarermatte neben der Glencore International. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Bis im Jahr 2018 sollen in der Baarermatte in der Nähe des Glencore-Hauptsitzes 155 neue Wohnungen entstehen. Sie werden auf sechs Mehrfamilienhäuser verteilt und sollen in Etappen erstellt werden. Bauherrin ist die Landis Bau AG, der das Gelände gehört. Zwei Drittel der Wohnungen sollen verkauft, der Rest vermietet werden. Auf dem Areal sollen aber nicht nur Wohnungen, sondern auch ein Bürogebäude entstehen. Für dieses Gebäude will die Suva 24 Millionen Franken investieren.

Obwohl es sich um zwei verschiedene Projekte handelt, gehören sie zusammen. Der Grund: Das Gebiet gehört zur Zone WA5, dort ist Gewerbe und Wohnen gleichzeitig Pflicht. «Das Trennen zwischen Arbeit und Wohnen war eine Herausforderung», sagt Karl Rust, Verwaltungsratspräsident der Landis Bau AG. Sechs Architektenteams hatten dieses schwierige Nebeneinander zu verzahnen versucht. Das Rennen machten Axess Architekten aus Zug. Ihr Projekt hat laut Rust «eine hohe Qualität».

Der Baustart ist für im Frühling 2012 vorgesehen.

Marco Morosoli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.