Messe-Leiter Beat Baumann zur Absage der Zuger Messe: «Die Aussteller konnten nicht länger auf einen Entscheid warten»

Vor dem Hintergrund der Corona-bedingten Unsicherheit haben die Verantwortlichen der Zuger Messe in den vergangenen Wochen verschiedene Szenarien und Alternativen geprüft. Sie entschieden sich schliesslich für die Absage.

Tijana Nikolic
Drucken
Teilen

Die Nachwehen der Coronapandemie sind weiterhin spürbar. Nun wird auch die Zuger Messe, die grösste Herbstausstellung der Zentralschweiz, diesen Oktober nicht stattfinden. Vor dem Hintergrund der coronabedingten Unsicherheit haben die Verantwortlichen der Zuger Messe in den vergangenen Wochen verschiedene Szenarien und Alternativen geprüft, heisst es in einer Mitteilung. «Nach Rücksprachen mit den Behörden sind wir zum Entschluss gekommen, dass eine Durchführung unter Einbezug aller Schutzmassnahmen einfach zu aufwendig wäre und so keine Stimmung an der 
49. Zuger Messe aufkäme», sagt Messeleiter Beat Baumann.

2020 wird es keine Zuger Messe geben. Ein Grund dafür sind die Corona-bedingten Schutzmassnahmen.

2020 wird es keine Zuger Messe geben. Ein Grund dafür sind die Corona-bedingten Schutzmassnahmen.

Bild: Maria Schmid (25. Oktober 2019)

Die Zuger Messe lebe von einem abwechslungsreichen Ausstellermix sowie vom Erlebnis- und Volksfestcharakter. Nähe und Austausch zwischen Ausstellern und Besuchern würden untrennbar zur Messe auf dem Stierenmarktareal gehören. «Die coronabedingten Massnahmen verhindern die Durchführung der Messe im gewohnten Rahmen», ist sich der Messechef sicher.

Im Mai meinte Baumann noch, bis Ende August mit einer definitiven Entscheidung warten zu wollen. Weil dann der letztmögliche Termin für eine Absage wäre, bevor mit dem Aufbau der Messe begonnen werden müsste. «Die Aussteller konnten nicht länger auf einen Entscheid warten. Denn Absagen oder Verschiebungen gehen über deren Agenturen und brauchen einen zeitlichen Vorlauf, damit Aufträge rechtzeitig erteilt und Vorbereitungen getroffen werden können, falls die Zuger Messe stattgefunden hätte», so Baumann weiter. Die Aussteller würden schadenlos bleiben, denn die Organisation verfüge über genügend Reserven für Notfälle, wie es die Coronakrise einer ist.

Bereits Anmeldungen für nächstes Jahr eingegangen

Baumann und sein Team bleiben trotzdem positiv: «Wir haben gleich nach der Absage schon Anmeldungen für 2021 bekommen. Ein Grossteil der Aussteller wird nächstes Jahr wieder dabei sein.» Die Messeleitung freue sich, dass die Gastregion Andermatt–Sedrun–
Disentis ihren Auftritt im Rahmen der Zuger Messe 2021 realisieren wird, wie auch die Sonderschauen Swiss Cheese, Crypto Valley, Zuger Polizei und die Schweizer Paraplegiker-Stiftung.