Die Ortsparteien von Risch-Rotkreuz unterstützen den Bebauungsplan

Das Projekt für den Bau von Wohnraum im Alter wird an der Gemeindeversammlung Risch-Rotkreuz vorgestellt.

Cornelia Bisch
Drucken
Teilen
Anstelle dieser Häuserzeile in Rotkreuz soll Wohnraum für ältere Menschen entstehen.

Anstelle dieser Häuserzeile in Rotkreuz soll Wohnraum für ältere Menschen entstehen.

Bild: Roger Zbinden (18. Januar 2020)

Sämtliche Parteien unterstützen den Bebauungsplan Buonaserstrasse, welcher der Gemeindeversammlung am 9. September zur Genehmigung vorgelegt wird. Er bildet die Grundlage für die Schaffung von Wohnraum für ältere Menschen. Darin eingeschlossen sind Alterswohnungen und ein neues Pflegeheim als Ersatz für das Alterszentrum Dreilinden. Der östliche Teil des Areals soll der Gemeine als strategische Reserve dienen. Basis des Bebauungsplans war ein städtebauliches Konkurrenzverfahren, aus dem ein Richtprojekt hervorging. Die Federführung für die Planung liegt bei der Gemeinde Risch Immobilien AG (Griag), die zu 75 Prozent der Einwohnergemeinde und zu 25 Prozent der Bürgergemeinde gehört. «Wir sind gespannt, was in der Erdgeschossnutzung im Rotkreuzer Dorfkern in Zukunft möglich sein wird», schreiben die Grünen Risch-Rotkreuz. Der geplante Innenhof sowie die zentrale Lage gefallen der Partei an diesem Konzept.

Auch der erste Planungskredit für die Evaluation eines neuen Standorts für den Öki- und den Werkhof wird von allen Ortsparteien unterstützt. Der heutige Ökihof beim Sportpark wurde vor knapp 20 Jahren in Betrieb genommen. Seither ist die Gemeindebevölkerung von 7400 auf über 11000 Einwohnerinnen und Einwohner angestiegen, weshalb die heutige Infrastruktur einer Erweiterung bedarf. Vorgesehen ist, dass künftig je ein Ökihof nördlich und südlich der Bahnlinie betrieben wird.

Hoher Ertragsüberschuss

Die Jahresrechnung 2019 schliess mit einem Ertragsüberschuss von 11,1 Millionen Franken. Budgetiert worden war ein Überschuss von lediglich 144500 Franken. Das positive Ergebnis sei auf die sehr gute Konjunkturlage zurückzuführen, schreibt die Gemeinde. Der Fiskalertrag liegt gut 8 Millionen Franken über Budget. Bei den juristischen Personen sei die Zunahme auf einen ausserordentlichen Ertrag zurückzuführen, heisst es weiter. Der Gemeinderat schlägt vor, die Überschüsse für die Erhöhung der Reserven für Zusatzabschreibungen zu verwenden. «Damit wird es möglich, in dem sich abzeichnenden konjunkturell schwierigen Umfeld finanzpolitisch handlungsfähig zu bleiben», so die Gemeinde.

Gratiseintritt für die Dorfbevölkerung

Die Sanierung des Freibads Rotkreuz steht ebenfalls für sämtliche Parteien ausser Frage. Dafür wird der Bevölkerung an der Gemeindeversammlung ein Kredit von 7,3 Millionen Franken zur Genehmigung vorgelegt. «Die SP Risch-Rotkreuz schlägt vor, dass der Badi-Eintritt für die Rischer Bevölkerung künftig gratis ist», schreibt die Partei dazu. Sie behalte sich vor, eine entsprechende Motion an die Gemeinde zu richten.

Zwei Motionen betreffend Einführung eines Lotsendienstes für Schulkinder, eingereicht von Urs Gassmann, sowie betreffend Überprüfung aller gemeindlichen Vorlagen auf Umwelteinflüsse der Grünen empfiehlt der Gemeinderat, als unerheblich zu erklären. «Ein Lotsendienst ist nach Einschätzung des Gemeinderats kein geeignetes Mittel, um die Schulwegsicherheit zu erhöhen, was auch in einem externen Gutachten bestätigt wurde», schreibt der Gemeinderat.

Das Anliegen der Grünen anerkennt er zwar, möchte aber auf eine reglementarische Verpflichtung verzichten. «Es ist schade, dass der Gemeinderat nicht gewillt ist, einen grösseren Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel zu leisten», schreibt Konradin Franzini, Vizepräsident der Grünen. Die FDP, die SP und die Grünen unterstützen beide Motionen, während die übrigen Parteien sie ablehnen.

Gemeindeversammlung Risch-Rotkreuz

Die Gemeindeversammlung in Risch findet am Mittwoch, 9.September, um 19.30Uhr, im Saal Dorfmatt statt. Es gilt Maskenpflicht. Folgende Traktanden stehen auf dem Programm: Protokoll der Versammlung vom 26.11.2019; Rechnung 2019; Änderung der Bauordnung: Schaffung einer Rechtsgrundlage zur Erhebung von Mehrwertabgaben; Bebauungsplan Buonaserstrasse; Standortentwicklung für einen neuen Werk- und Ökihof; Sanierung Freibad Rotkreuz; Motion Urs Gassmann betreffend Lotsendienst; Motion Grüne Risch-Rotkreuz betreffend Umwelteinflüsse. (cb)

Mehr zum Thema