Vereine/Verbände
Beeinträchtigte Menschen segeln dank Spenden

Beim Lakeride-Projekt verbringen Menschen mit Behinderungen einen Tag auf dem Wasser.

Für Zuger Lakeride: Simone Glarner
Drucken
Teilen
Mit dem Geld aus den Spenden können die Segelboote behindertengerecht umgebaut werden.

Mit dem Geld aus den Spenden können die Segelboote behindertengerecht umgebaut werden.

Zug Sports und der Verein Lakeride ermöglichen normalerweise, beeinträchtigten Menschen einen unbeschwerten Tag auf dem Wasser zu verbringen. In den Jahren 2020 und 2021 war es aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich, die beeinträchtigen Kinder und Erwachsenen auf den See zu begleiten. Die Partner des Zuger Lakeride, Zugerberg Finanz, Johnson & Johnson sowie Glencore haben jedoch ihre Beiträge stehen lassen, um damit gemeinsam das Projekt Sailability zu unterstützen. Ein Projekt, das Behinderten ermöglicht, zu segeln.

Mit den Spenden konnten nicht nur Segelboote behindertengerecht umgebaut werden, sondern auch Ausrüstung und Begleitboot aktualisiert werden. Damit können noch mehr beeinträchtigte Menschen unbeschwerte Tage auf dem Wasser erleben.

30000 Franken kamen für Projekt zusammen

Beim Lakeride-Projekt nehmen private Bootsbesitzer Menschen mit körperlichen, psychischen oder geistigen Einschränkungen mit zu einem ganz persönlichen Seeausflug. In Zug wird der Event als «Zero Budget Event» durchgeführt, das heisst alle arbeiten gratis, sämtliche Leistungen werden von den Partnern zur Verfügung gestellt und 100 Prozent der gespendeten Gelder werden für das Projekt eingesetzt. Aus Zug kamen über die beiden Jahre 2020 und 2021 total 30000 Franken Spenden zusammen, dies dank der langjährigen Partner von Zug Sports.

«Dass wir mit diesem Projekt und der Spende helfen konnten, Segelboote umzubauen und neue Ausrüstung zu stellen, damit auch beeinträchtigte Menschen segeln können, ist sehr schön und ganz im Sinne unseres Credos», sagt Tiffani Pfister von Johnson & Johnson. Bei strahlendem Sonnenschein wurde das gesammelte Geld Mitte Oktober am Hafen von Arbon an die Stiftung Cerebral & Sailability übergeben.

«Meine ganze Familie hilft mit»

Für Daniel Schärer von Zug Sports ist der Lakeride jeweils ein Herzensprojekt: «Für mich machen vor allem die vielen freudigen Gesichter und die Begeisterung der Teilnehmenden den Lakeride zu etwas Einzigartigem. Das Projekt verbindet uns aber als Team, weil es so tief geht, es öffnet die Augen und berührt das Herz, meine ganze Familie hilft mit. Und viele anderen auch.»

Aktuelle Nachrichten