Regio-Sport
Beherzter Auftritt der Zuger Handballerinnen

Der LK Zug überraschte im Europacup (3. Runde) gegen Cabooter HandbaL Venlo und siegte.

Michael Wyss
Drucken
Teilen
Zugs Andreea Taivan (Mitte) gegen Venlos Janiek van Sleeuwen und Manon Zijilmans.

Zugs Andreea Taivan (Mitte) gegen Venlos Janiek van Sleeuwen und Manon Zijilmans.

Bild: Roger Zbinden (Zug, 13. November 2021)

«Unsere Leistung war super. Wir konnten das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Wir überzeugten im Kollektiv und erzielten aus allen Positionen Treffer. Wir dürfen stolz auf diese Leistung sein», zeigte sich die erfolgreichste LKZ-Schützin und erfolgreichste Skorerin des Spiels Celia Heinzer (zehn Tore) glücklich.

Dass die Zugerinnen, nach dem Mammutprogramm mit dem vierten Spiel innert acht Tagen, eine solche Leistung abrufen konnten, verdient viel Respekt. Der 25:23-Sieg gegen den Tabellenführer Cabooter HandbaL Venlo aus Holland lässt hoffen. LKZ-Trainer Christoph Sahli: «Jede Spielerin hat ihre Rolle übernommen, diszipliniert am Gameplan festgehalten und füreinander gekämpft.» Wie stehen die Chancen auf ein Weiterkommen? «Die Holländerinnen bleiben auf dem Papier sicher Favorit, und es bleibt bei 60:40 für Venlo. Wir werden alles in die Waagschale werfen, um diese Leistung mindestens zu bestätigen.» Gespannt darf man sein, wie die Holländerinnen mit dem Druck des Siegenmüssens umgehen können.

Es brauche zwei Exploits, sagte Sahli vor dem ersten Duell. Einer ist den Zugerinnen mit einem beherzten Auftritt schon mal geglückt. Auch Zugs Präsident Michael Tremp war voll des Lobes: «Wir haben international eine Duftmarke gesetzt. Eine überragende Teamleistung war das in einem intensiven Spiel über sechzig Minuten.» Auch Stefanie Eugster (Kreis) und Jennifer Abt (Torhüterin) waren sichtlich stolz nach dem viel umjubelten Sieg in der Sporthalle mit 260 stimmungsvollen Fans. Abt: «Jede hat für die andere gekämpft und wir wollten den Sieg unbedingt.» Und Eugster doppelte nach: «Eine kompakte Abwehr, starke Torhüterinnen, ein hohes Tempo, schnelles Spiel und viele Emotionen waren die Gründe für den Erfolg. Getragen wurden wir auch von der Stimmung in der Halle.» Das Rückspiel findet am Samstag (18:30 Sporthalle De Vilgaard) in Velden statt.

Kreuzlingen wartet

Bevor die Zugerinnen aber die Reise in den Norden antreten, sind sie in der SPL1 Meisterschaft gefordert. Am Mittwoch (20:45 Egelsee) reist das Team des LKZ an den Bodensee und trifft auf das fünftplatzierte Kreuzlingen. Ein Sieg ist Pflicht, wenn man weiterhin an der Tabellenspitze mitmischen will. Nach dem achten Spieltag steht Zug mit zwölf Punkten (sechs Siege; zwei Niederlagen) an zweiter Stelle. Leader ist Brühl mit 13 Punkten, die Spono Eagles (3. Rang) haben bei einem Spiel weniger auf dem Konto, elf Zähler. Die Thurgauerinnen tankten mit dem 29:27-Erfolg im Berner Oberland bei Rotweiss Thun viel Selbstvertrauen im Kampf um die Finalrunde (Top 4). (mwy)

Aktuelle Nachrichten