Beim einzigen Neuheimer Hauslieferdienst sei auch WC-Papier stets erhältlich

Die Bäckerei Staub fährt Bestellungen von Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs aus ihrem Sortiment aus – ohne Aufpreis. Nach über 30-jährigem Bestehen wird dieser in der aktuellen Situation besonders nachgefragt.

Raphael Biermayr
Hören
Drucken
Teilen
Anna Staub liefert die Bestellungen aus.

Anna Staub liefert die Bestellungen aus.

Bild: Matthias Jurt (Neuheim, 26. März 2020)

Wie steht es derzeit in der kleinsten Zuger Gemeinde um die Versorgungslage? Denn die Restaurants haben natürlich auch in Neuheim geschlossen, und die Pizzeria mit Take-away- und Liefermöglichkeit hat noch nicht eröffnet.

Die Bäckerei Staub bietet neuerdings montags bis freitags mittags ein Tagesmenu zum Mitnehmen an. Freitagabends erhält man zudem beim Foodtruck des Restaurants Schäfli Essen zum Mitnehmen. Das Bedürfnis ist augenscheinlich da: Auf Facebook finden sich Fotos von für das Foodtruck-Angebot anstehenden Personen. Dank der Einhaltung des gebotenen Abstands be­eindruckt die Länge dieser Schlange besonders.

Für das Ausfahren wird kein Aufpreis verlangt

Zum Einkaufen steht den Neuheimern nach wie vor der Volg offen, der überdies schweizweit online einen Lieferdienst per Post anbietet. Jener ist nach eigenen Angaben aber überlastet und die Wartezeiten entsprechend lang. Was ist aber mit jenen Personen, die nicht nach draussen gehen wollen, können oder sollen und die schnell eine Lieferung benötigen? Hier hilft die Bäckerei Staub. Von Montag bis Samstag fährt sie Bestellungen von Artikeln aus ihrem Sortiment auf dem Gemeindegebiet aus, also auch bis hinunter nach Sihlbrugg. Und das ohne Aufpreis. «Wir wollen ja, dass die Leute zu Hause bleiben, damit sich die Situation schnell verbessert. Deshalb verlangen wir einfach den Ladenpreis für die Artikel», erklärt Belinda Staub. Wer bei der Bezahlung keinen Direktkontakt wünscht, sondern eine Rechnung erhalten will, muss allerdings im Wert von mindestens 50 Franken bestellen. Die Lösung ohne Bargeld und Mindestbestellmenge: Man kann per Einzahlungsschein bezahlen.

Ein Hauslieferdienst bestehe bereits seit der Übernahme der Bäckerei durch ihre Eltern Kurt und Anna Staub im Jahr 1983 (seit 1998 ist sie am heutigen Standort an der Neuhofstrasse). Einst vor allem von den Bewohnern der abgelegenen Höfe im Oberland genutzt, war dieses Angebot bis vor kurzem nur einem kleinen Kreis von Neuheimern bekannt. Beworben habe man es nicht. Seit zwei Wochen tue man das: im Internet, aber auch mittels Flyern im Laden. Das habe zu einer deutlich stärkeren Nachfrage geführt. So fahre man täglich bis zu zehn Lieferungen aus. Zwar seien in den ersten Tagen – wie andernorts auch – Mehl und WC-Papier rar geworden, «dennoch konnten wir auch diese Artikel stets anbieten, weil wir über einen guten Lieferanten verfügen», sagt Belinda Staub.

Ein Lob vom Gemeinderat

Wie zu erwarten, seien die Reaktionen auf dieses Angebot durchweg positiv ausgefallen. Überraschend war für Belinda aber «die grosse Dankbarkeit, auch in Form von Anrufen und Kommentaren auf Facebook. Das hätte ich so nicht erwartet.» Kürzlich waren Vertreter der Gemeindeverwaltung in der Bäckerei, um sich über das Angebot zu informieren. Dieses findet sich – mit anderen nütz­lichen Hinweisen – auf der Gemeindewebsite. Nebst anderen Dokumenten sind dort zwei Schreiben des Gemeinderats an die Bevölkerung aufgeschaltet. Daraus geht ein grosses Lob für die bisherige Solidarität hervor.

Die positive Stimmung kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch die Bäckerei Staub unter der aktuellen Situation leidet. Denn das Café in der Bäckerei muss gegenwärtig leer bleiben. Der «Znüni-Express» in die umliegenden Industrie­gebiete wird hingegen weiter­geführt, auch wenn sich die Coronasituation auch in diesem Umsatz niederschlage. Die Staubs zögen deshalb nun in Betracht, beim Kanton Gesuche um Kurzarbeit für die Angestellten zu stellen. Belinda Staub hofft, dass das nicht nötig sein wird, und sagt: «Jeder Einkauf und jede Lieferung helfen uns.»

Die Bäckerei Staub nimmt unter der Nummer 076 511 55 04 (Anruf, SMS, Whatsapp) Bestellungen entgegen.

Mit ihr kam die Fasnacht nach Neuheim zurück

Rita Rohrer (73) bastelt seit vielen Jahren die Zwerge, die im Neuheimer Dorf in vielen Fenstern und Gärten stehen. Seit letztem Jahr ist eine Ausführung hinzugekommen.
Raphael Biermayr