Beleuchtung: Drei von vier Fahrzeugen auf Zuger Strassen mangelhaft

Für mehr Sicherheit: Die Zuger Polizei hat gemeinsam mit dem Touring Club Schweiz (TCS) zwei Beleuchtungskontrollen durchgeführt. Die Bilanz: Drei Viertel der 67 angehaltenen Fahrzeuge verkehren mit mangelhaften Lichtquellen.

Linda Leuenberger
Drucken
Teilen
Wichtig: Umschalten auf Abblendlicht. (Bild: René Meier (Luzern, 2. November 2018))

Wichtig: Umschalten auf Abblendlicht. (Bild: René Meier (Luzern, 2. November 2018))

Die Zuger Polizei hat anlässlich einer Beleuchtungskontrolle insgesamt 67 Fahrzeuge angehalten und untersucht. Bei 50 Fahrzeugen war die Beleuchtung mangelhaft, lediglich 17 waren in einwandfreiem Zustand. Insofern es möglich war, reparierten die Spezialisten des TCS die defekten Lichtquellen gleich vor Ort. Abgesehen von der Beleuchtung sei die Tauglichkeit der Fahrzeuge auf hohem Niveau, schreibt die Zuger Polizei in einer Mitteilung. 

Die Beleuchtungskontrollen wurden an den Abenden des 8. und des 15. November vorgenommen. Die eine fand in Hagendorn (Gemeinde Cham) statt, die andere in Walterswil (Gemeinde Baar). Kontrolliert wurden neben Autos auch Lieferwagen und Motorräder. 

Polizei: «Machen Sie sich sichtbar!»

Momentan dunkelt es in unseren Kreisen bereits um 17 Uhr ein. Gerade zur jetzigen Jahreszeit sind einwandfreie Lichtquellen an Fahrzeugen von grosser Bedeutung. Die Polizei macht darauf aufmerksam, dass bei Dämmerung und bei Nacht das Unfallrisiko drei Mal höher ist als am Tag. Bei nächtlichen Niederschlägen oder mit Gegenlicht verzehnfacht sich dieses Risiko sogar. Sichtbarkeit fördert Sicherheit. Deswegen gibt die Polizei diese drei Tipps:

  1. Kontrollieren Sie vor jeder Abfahrt Ihre Lichter an Auto und Velo auf ihre Funktionstüchtigkeit.
  2. Schalten Sie die Nebellichter und Nebelschlusslichter nur bei eingeschränkter Sicht ein. Beispielsweise bei Nebel, Schneefall oder starkem Regen.
  3. Tragen Sie als Velofahrer oder Fussgänger stets helle, reflektierende Kleidung oder Accessoires.

Bei Dämmerung oder anderen sichteinschränkenden Umständen soll im Übrigen stets mit eingeschalteten Rücklichtern gefahren werden. Dafür muss in vielen Autos manuell vom Tagfahrlicht auf Abblendlicht umgeschaltet werden.

Tag des Lichts – Polizei macht Zuger Schüler sichtbar

Zum zwölften Mal fand der nationale «Tag des Lichts» statt. Die Verkehrsteilnehmenden sollen daran erinnert werden, sich sichtbar zu machen und somit für mehr Sicherheit im Strassenverkehr zu sorgen. Die Zuger Polizei verteilt zu diesem Zweck an sämtliche 2. Klässler im Kanton reflektierende Pylonis-Mützen.

Auto und Linienbus kollidieren in Baar frontal

Ein Junglenker ist mit seinem Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal in einen Linienbus der Zugerland Verkehrsbetriebe geprallt. Zwei Personen wurden leicht verletzt, der Sachschaden ist beträchtlich.