BERGBAU: Xstrata schliesst Teil der Minen in Kanada

Der in Zug domizilierte Bergbaukonzern Xstrata schliesst seine Kupfer- und Zinkminen im kanadischen Bergbaugebiet Timmins. Aufwand und Ertrag stimmten nicht mehr überein.

Drucken
Teilen
Szene aus einem Steinkohlenbergwerk in Südafrika. (Bild Xstrata/pd)

Szene aus einem Steinkohlenbergwerk in Südafrika. (Bild Xstrata/pd)

Der Rückzug ist mit Kosten und Wertberichtigungen von 375 Millionen Dollar verbunden. «Weltweit gibt es, was die Verhüttung anbelangt, eine Überkapazität, während die Kosten, um diese Anlagen zu bewirtschaften, weiterhin steigen», begründet Claude Ferron, Chief Operating Officer bei Xstrata Copper Canada, den Entscheid. Zudem sei die Situation in Kanada durch den stärker werdenden kanadischen Dollar verschärft worden. Rund 670 Mitarbeiter seien von der Massnahme betroffen; es gebe Sozialpläne. Nach wie vor bleibe Xstrata jedoch in Timmins ein grosser Arbeitgeber: 100 Mio. kanadische Dollars (rund 96 Mio. Franken) seien investiert worden, um die Kidd-Mine bis ins Jahr 2017 nutzen zu können.

Weitere Wertberichtigungen von 1,9 Milliarden Dollar kündigte Xstrata im Zusammenhang mit der Restrukturierung des Nickel-Geschäfts in Australien, Norwegen und Kanada an. In der Kupferschmelze in Altonorte in Chile fallen Wertberichtigungen von 170 Millionen Dollar an.

ap/scd