Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Leserbrief

Bestürzt über einen Bericht

Zum Kassensturz-Bericht «Schlag ins Gesicht – Verdingkindern wird Rente gekürzt»

Ein Horror, was im Kassensturz publik wurde, was man Mündelkindern heute noch antut. Bei technischen Apparaten oder bei der Bahn wird vergleichsweise ein Klemmschutz eingebaut. Wieso schaffen es unsere Parlamentarier nicht, einen Klemmschutz oder Notstopp einzubauen gegen unsinnige Paragrafen und Gesetze? Nach allem Unrecht wird einer Rentnerin eine bescheidene Wiedergutmachung ausgerichtet und gleichzeitig wird ihr das Geld wieder weggenommen durch eine Kürzung der Rente.

Es beschäftigt mich besonders, weil ich 1959 ins Kinderheim Fischingen abgeschoben wurde (ich hatte die Sek-Prüfung verpasst an der Nachprüfung wegen einer Flechtenerkrankung). Es war die Hölle mit Waisenkindern, Bettnässern, Kleptomanen und Schwererziehbaren.

Ich erinnere mich heute noch anhand Fotos an die meisten Namen der Mitinsassen. In der Schulstunde wurde der dortige junge Neulehrer Hess aus Rotkreuz tätlich angegriffen und wurde durch einen Caduff ersetzt. Dieser hat dauernd Kopfnüsse verteilt – rein aus Spass, ohne Grund. Wenn ein Zögling Mist baute oder entfloh, so durften wir am Abend vor dem Bett kniend ein paar Rosenkränze herunterleiern. Hatte man die Ausreisser erwischt, wurden sie kahl rasiert (Sonnenbrand).

Gott wurde mir als grösster Sadist vermittelt, welcher Strafen ohne Ende verteilt bei Suizid. Dennoch sprang Kurt B. aus dem Fenster, wie ich später vernahm. Auch wenn mein Aufenthalt nach einem Jahr endete, mein Selbstwertgefühl war über viele Jahre zerstört, respektive erst nach meiner späteren Auswanderung nach Kanada allmählich wieder hergestellt.

Wieso ist obiges Unrecht möglich in einem Land, wo ein Fussballer eine Million pro Monat kassiert? Wieso hat sich die Juristin im Fernseher nicht entschuldigt für ihre bescheuerte Gilde im Bundeshaus? Ich fühle mich oft wie im Irrenhaus, wenn ein Schwinger ein Kilo bestes Fleisch täglich herunter würgt – wenn ich dann die Statistik lese, wo ich pro Woche nur ein halbes Kilo Fleisch verzehre (weniger CO2 produziere).

Tony Stocklin, Steinhausen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.