BETREUTES WOHNEN: Neues Domizil für Sucht- und psychisch Kranke

Das Lüssi-Haus, die betreute Wohneinrichtung für Menschen mit Sucht- und psychischen Erkrankungen, hat ein neues Domizil. Nach kurzer Bauzeit konnte am Donnerstag ein Ersatzneubau an der Zugerstrasse in Baar dem Betrieb übergeben werden.

Drucken
Teilen
Baudirektor Heinz Tännler (rechts) überreicht Hans Steinmann, dem Präsidenten des Vereins Drogen Forum Zug (DFZ), den symbolischen Schlüssel für das neu erstellte Lüssihaus in Baar. (Bild: pd)

Baudirektor Heinz Tännler (rechts) überreicht Hans Steinmann, dem Präsidenten des Vereins Drogen Forum Zug (DFZ), den symbolischen Schlüssel für das neu erstellte Lüssihaus in Baar. (Bild: pd)

Der Ersatzbau musste erstellt werden, weil die Gemeinde Baar den bisherigen Standort an der Lättichstrasse ab Frühjahr 2012 als Asylunterkunft nutzen wollte, wie die Baudirektion in einer Mitteilung schreibt. Die Behörden von Baar und die Direktion des Innern konnten sich jedoch darauf einigen, die Vertragsauflösung bis zur Inbetriebnahme des Neubaus aufzuschieben.

Für den Neubau hatte der Kantonsrat im Mai 2012 einen Objektkredit von 1,39 Millionen Franken bewilligt. Dieser Kostenrahmen konnte eingehalten werden, wie Baudirektor Heinz Tännler an der Einweihungsfeier bekannt gab.

Das Lüssihaus wird vom Verein Drogen Forum Zug (DFZ) im Auftrag der kantonalen Drogenkonferenz betrieben. Wie schon am bisherigen Standort stehen dem DFZ im neuen zweistöckigen holzverkleideten Elementbau sieben Wohnplätze zur Verfügung.

sda