Leserbrief
Betrüger sind die Künstler von heute

«Er wäre bereit gewesen, alles aufzudecken», Ausgabe vom 6. November

Drucken

Im Artikel über Beltracchi ist die Bezeichnung Betrug zu finden, und dies für einen echten Künstler, welcher meines Erachtens genauso genial ist wie Leonardo da Vinci. Von diesem wird erzählt, dass er mit einem Bild (Trauben) die Vögel täuschte, und es gelang ihm sogar, die Menschen zu täuschen, indem er diese auf die Enthüllung eines Werkes warten liess und diese dann erkennen mussten, dass das Bild eine Leinwand darstellte. Beltracchi hat viele Menschen fast zum Orgasmus gebracht vor Glück, weil sie wähnten, ein Werk aus alter Zeit erstanden zu haben. Ich begreife nicht, warum Juristen diesen die Freude zerstört haben. Ich wüsste keinen Künstler, welcher heute Ähnliches schaffen würde. Wenn ich in der gleichen Ausgabe betrachte, wie eine «Künstlerin» gelobt wird, kommt es mir so vor wie damals, als meine Töchter auf dem Topf sassen und dann für ihr Produkt kräftig gelobt wurden. Wieso merken die Künstler nicht, dass sie bemitleidet werden, dass ihnen nicht Besseres gelingt als einem Kleinkind? Ich würde eher die meisten Künstler von heute als Betrüger betrachten, indem sie eine Leinwand verdrecken. Jede Wette, dass 99 Prozent unserer Zeitgenossen ein solches Werk an ihrer Hauswand als Beschädigung taxieren würden. Kunst von heute bedeutet nicht mehr «Können» sondern die Fähigkeit, andere zu überzeugen, ihr überflüssiges Geld dafür auszugeben.

Tony Stocklin, Steinhausen