Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG: Kanton Zug wächst zukünftig stärker als erwartet

Das Bevölkerungswachstum im Kanton Zug fällt stärker aus als erwartet. Gemäss den Bevölkerungsszenarien des Bundesamts für Statistik wird Zug bis 2040 knapp 150'000 Einwohnerinnen und Einwohner zählen. Der Kanton will nun aufgrund der neuen Zahlen seine "Strategie der räumlichen Entwicklung" überprüfen.
Der Kanton Zug wird älter: Im Jahr 2045 werde der Anteil der über 65-Jährigen rund einen Viertel der Bevölkerung ausmachen. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ (Symbolbild))

Der Kanton Zug wird älter: Im Jahr 2045 werde der Anteil der über 65-Jährigen rund einen Viertel der Bevölkerung ausmachen. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ (Symbolbild))

Ein wichtiger Punkt sei aber bereits geklärt worden. Berechnungen des Amts für Raumplanung zeigten, dass die bestehenden Bauzonen - zusammen mit der angestrebten Verdichtung bei Wohnprojekten - ausreichen, um das prognostizierte Bevölkerungswachstum aufnehmen zu können, teilte der Kanton Zug am Donnerstag mit.

Die Baudirektion werde nach den Sommerferien ein öffentliches Mitwirkungsverfahren zur Raumentwicklungsstrategie durchführen. "Aufgrund dieser Diskussion wird sich der Kantonsrat im Frühling 2017 über den Wachstumspfad des Kantons einigen müssen", lässt sich Regierungsrat Urs Hürlimann in der Medienmitteilung zitieren.

Das Bundesamt für Statistik geht im mittleren Referenz-Szenario davon aus, dass im Kanton Zug bis zum Jahr 2030 rund 141'300 und im Jahr 2040 etwa 148'500 Personen leben werden. Der Kantonsrat hatte im Richtplan 2012 für das Jahr 2030 eine Wohnbevölkerung von 135'000 Personen festgelegt.

Mehr Rentner, aber trotzdem ein junger Kanton

Die Zahlen zeigen auch, dass im Kanton Zug die Zahl der Rentner zunehmen wird. Bis im Jahr 2045 werden die über 65-Jährigen mehr als einen Viertel der Wohnbevölkerung ausmachen, heisst es weiter. Trotzdem bleibe Zug ein junger Kanton, denn der Anteil an Menschen unter 20 Jahren liege dann bei knapp 19 Prozent - "mehr als in den meisten anderen Kantonen".


HINWEIS
Detaillierte Prognosen zu den übrigen Schweizer Kantonen finden Sie hier.


(sda)


Die Abbildung zeigt, dass die Prognosen des Bundesamtes für Statistik im Jahr 2011 markant tiefer lagen, als die neuen Prognosen von 2016. Lag der vom Kantonsrat beschlossene Wert von 135 000 Personen im Jahr 2030 mit der Prognose 2010 über dem hohen Szenario, liegt er mit den neuen Prognosen noch knapp über dem tiefen Szenario. (Bild: pd/Kanton Zug)

Die Abbildung zeigt, dass die Prognosen des Bundesamtes für Statistik im Jahr 2011 markant tiefer lagen, als die neuen Prognosen von 2016. Lag der vom Kantonsrat beschlossene Wert von 135 000 Personen im Jahr 2030 mit der Prognose 2010 über dem hohen Szenario, liegt er mit den neuen Prognosen noch knapp über dem tiefen Szenario. (Bild: pd/Kanton Zug)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.