BIBLIOTHEK: Bücher sollen mehr Platz haben

Eben hat die Stadt- und Kantonsbibliothek eine aufwändige Umstellung hinter sich. Und schon steht die nächste an.

Drucken
Teilen
Heinz Morf, Leiter der Stadt- und Kantonsbibliothek Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Heinz Morf, Leiter der Stadt- und Kantonsbibliothek Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Eigentlich wollte man sich im letzten Jahr voll und ganz einem Projekt verschreiben: der Umstellung auf ein neues System, bei dem die Benutzer der Stadt- und Kantonsbibliothek ihre Bezüge an Scannern selbst bearbeiten können. «Die vollständige Konzentration auf dieses Ziel blieb jedoch eine Wunschvorstellung», sagt Bibliotheksleiter Heinz Morf. Aber das sei, wie wenn man beim Fussballspielen vor dem Tor steht: «Man versucht ein Goal zu schiessen, wenn man kann.»

Der Vorschlag, der latenten Platznot über eine Studienbibliothek im Sockelgeschoss des Zeughauses abzuhelfen, schlug ein. Noch müssen die beiden Parlamente über die Kredite dazu befinden. «Für mich ist das ein zweigeteiltes Projekt», sagt Morf. Ihn treibt die Frage um, wie die Räume im Haupthaus nach der Erweiterung aussehen könnten. «Es stehen mehrere Ideen im Raum», sagt Morf, etwa die, der Freihandbibliothek etwas mehr Platz einzuräumen. Die jetzige Situation sei, was das angeht, «fast nicht mehr tragbar».

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.