Die Big Band der Kanti Zug spielt zu Ehren von John Lennon

Die Band spielte «Come together». Und so kamen Lehrer, Schüler und Passanten draussen zusammen – mit gebührendem Abstand.

Melanie Bösch
Drucken
Teilen
Das Mittagskonzert der Big Band der Kanti Zug fand coronabedingt auf dem Vorplatz beim Haupteingang statt.

Das Mittagskonzert der Big Band der Kanti Zug fand coronabedingt auf dem Vorplatz beim Haupteingang statt.

Bild: Stefan Kaiser (Zug, 2. Oktober 2020)

John Lennon würde, wäre er nicht am 8. Dezember 1980 in New York ermordet worden, am 9. Oktober dieses Jahres achtzig Jahre alt werden. Dies nahm die Big Band der Kantonsschule Zug unter der Leitung von Tobias Rütti zum Anlass, dem Beatles-Star ihr diesjähriges Konzert zu widmen. So gaben die Schülerinnen und Schüler, ausgestattet mit den typischen John-Lennon-Brillen, gestern sieben Beatles-Songs zum Besten. Darunter waren Lieder wie Strawberry Fields Forever, Doctor Robert oder Julia. Die Big Band wurde gesanglich unterstützt von der Musikklasse 6E.

Ursprünglich hätte das Konzert der Big Band im Mai stattfinden sollen. Doch nach nur einer Probe kam der Lockdown und so war bald klar, dass das es verschoben werden musste. Doch es musste auch anders organisiert werden. Wo Aula, Stuhlrücken, Scheinwerferlicht, eine Bühne und geschlossene Türen gewesen wären, waren frische Luft, eine Treppe, ein Schulhauseingang und ein Publikum, das sich um die Big Band versammelte. Ein Publikum, das während des Konzerts immer grösser wurde, da von allen Seiten noch mehr Zuhörer dazustiessen.

Das Konzert fand zu Ehren der Beatles-Legende John Lennon statt. Die Musikanten trugen die typische Brille des Stars.

Das Konzert fand zu Ehren der Beatles-Legende John Lennon statt. Die Musikanten trugen die typische Brille des Stars.

Bild: Stefan Kaiser (Zug, 2. Oktober 2020)

Luftige Konzertaufstellung

Da die Big Band trotz Abstandsregeln und Maskenpflicht im Schulgebäude nicht auf ein Konzert verzichten wollte, kam Dirigent Tobias Rütti die Idee, das diesjährige Konzert draussen stattfinden zu lassen. So waren die jungen Musikerinnen und Musiker verteilt auf dem Platz und sogar ein Stockwerk weiter oben vor der Bibliothek. Ein schönes und ungewohntes Bild, welches das Zusammenspiel jedoch nicht einfach machte. Tobias Rütti sagte dazu: «Es ist natürlich eine Herausforderung, mit so grossem Abstand zu spielen. Aber man muss sich den Gegebenheiten anpassen und so ergab sich daraus auch noch ein schöner Effekt.» Auch das Einsingen drinnen mit Maske sei speziell gewesen aber «man gewöhnt sich dran.» Die Big Band der Kanti Zug besteht aus 32 musikbegeisterten Schülerinnen und Schülern. Im Jahr 2007 auf Initiative von Schülern gegründet, ist das Freifach Big Band seither stets beliebt. Schülerinnen und Schüler jeder Klasse sind willkommen, und so ist auch von der zweiten bis zur sechsten Klasse jede Stufe in der Big Band vertreten. Es sind auch alle Instrumente willkommen. In der Kanti Big Band sind also auch Instrumente vertreten, die nicht zu einer klassischen Big Band gehören wie zum Beispiel die Violine. Die Philosophie sei hier, so Tobias Rütti: «Alle sind willkommen.»

Das Publikum wurde eingeladen, beim letzten Stück mitzusingen. Und es war eines, das jeder kennt: All you need is love.