BILANZ 2009: V-Zug trotzt der Krise und wächst weiter

Die V-Zug AG erreichte im Jahr 2009 mit 441,6 Mio. Franken erneut einen Rekordumsatz. Der Haushaltapparate-Hersteller verzeichnet eine Steigerung von 4,4% gegenüber dem Vorjahr.

Drucken
Teilen
Szene aus der Produktion der V-Zug. (Archivbild Ana Birchler-Cruz/Neue ZZ)

Szene aus der Produktion der V-Zug. (Archivbild Ana Birchler-Cruz/Neue ZZ)

In diesen Zahlen sind die Umsätze der Tochtergesellschaften nicht enthalten (GehrigGroup AG und SibirGroup AG mit insgesamt 94,3 Mio. Franken und einer Zunahme von 8,3% gegenüber 2008), wie das zur Metall Zug Gruppe gehörende Unternehmen mitteilt.

Vor allem mit dem anfangs 2009 lancierten Küchenapparate-Sortiment «FutureLine» sowie der neuen Waschmaschine Adora SQL und der Wärmepumpentrockner TSKL WP hätten im «sehr harten Wettbewerb mit einer rückläufigen Gesamtnachfrage» deutlich Marktanteile gewonnen werden können. Die Expansion in internationale Märkte sei gebremst worden – deshalb seien die Exportanstrengen verstärkt und in Australien eine Tochtergesellschaft gegründet und weitere Abkommen mit ausländischen Handelspartnern gegründet worden.

V-Zug erwartet, dass die Gesamtnachfrage für Haushaltsapparate in der Schweiz im laufenden Jahr kaum zunehmen dürfte – dies aufgrund der «nach wie vor schwachen Verfassung der Schweizer Wirtschaft und des voraussichtlich rückläufigen Neuwohnungsbaus», wie es weiter heisst. Man sei aber zuversichtlich und setze auf Innovationen und Investitionen.

scd