Bildstrecke

Das Museum Burg Zug erweitert seinen Fundus

Das Museum erwirbt eine Kunstsammlung aus namhaftem Haus. Allein durch den ideellen Wert der teils hochkarätigen Exponate mit starkem Zuger Bezug erfüllt das Museum eine wichtige identitätsstiftende Aufgabe.

Andreas Faessler
Drucken
Teilen
Museumsdirektor Marco Sigg ist glücklich über den Erwerb der Sammlung Luthiger. Dazu gehören Gemälde aus den letzten vier Jahrhunderten. (Bilder: Stefan Kaiser (Zug, 3. Oktober 2018))
Etwa das Gemälde vom Weinmarkt, das von C. A. Luthiger 1842 gemalt wurde und die Zuger Neugasse zeigt.
Diese Zeichnung zeigt das Haus an der Neugasse, in dem sich später die Drogerie Luthiger befand.
Zur Sammlung gehört auch eine Tafel mit Wappen von Zuger Bürgerfamilien und Zuger Gemeinden.
Und eine Ofenkachel von 1770 mit dem Allianzwappen Keiser
Auch historische Kirchenbankschilder verschiedener Zuger Familien sind dabei.
Oder Marken des 6. Zuger Kantonalschiessens 1932.
Und dieses besondere Laternenbild, dass die Sicht auf den Zuger See zeigt.