Spannende Einblicke ins Grossprojekt Tangente Zug/Baar

Am Tag der offenen Baustelle gewannen Anwohner und Interessierte Einblicke in den Stand der Bauarbeiten am Grossprojekt 
Tangente Zug/Baar, die gut voranschreiten. Während der Besichtigung kam es aber auch zu Diskussionen.

Christian Tschümperlin
Drucken
Teilen
Tangente Zug/Baar: Am Samstag wurden die Grossbaustelle für Aussenstehende geöffnet. (Bilder: Jakob Ineichen (Baar, 29.September 2018)).
Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, die Baustelle einmal aus der Nähe zu sehen, tranken etwas und tauschten sich aus.
Seit Sommer 2016 ist die zwei- bis vierspurige Umfahrungsstrasse in Bau.
Wie ein grauer Wurm wird sich die drei Kilometer lange Tangente Zug/Baar ab 2021 durch die Ebene zwischen dem Baarer Autobahnanschluss und den Zuger Berggemeinden schlängeln.
Die Besucherinnen und Besucher liefen von Infopoint zu Infopoint und erfuhren Spannendes zu den einzelnen Bauabschnitten.
Auf der Strasse ist die erste Lage Schotter bereits aufgeschüttet. Als nächstes sind die Kies- und Asphaltschichten am Zug.
«Was wird genau, wo gebaut?» Die Anwesenden erkundeten das Grossprojekt mit viel Interesse.