BILDUNG: Cham bleibt im Rennen um Schulstandort

Der Zuger Kantonsrat spricht sich für den Chamer Röhrliberg als neuen Mittelschul-Standort aus. Der geplante Neubau wurde im Richtplan verankert.

Drucken
Teilen
Das Gebiet Röhrliberg in Cham: Hier soll eine Mittelschule gebaut werden. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Das Gebiet Röhrliberg in Cham: Hier soll eine Mittelschule gebaut werden. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die geplante Mittelschule auf dem Röhrliberg in Cham ist einen Schritt weiter: Der Zuger Kantonsrat hat am Donnerstag Cham als weiteren Mittelschulstandort im Richtplan verankert. Ob auf dem Röhrliberg gebaut werden kann, entscheiden die Chamer Stimmberechtigen. Sie müssen noch der Einzonung des Areals zustimmen.

Der Neubau soll rund 124 Millionen Franken kosten. Mit dem neuen Langzeitgymnasium in Cham soll die Kantonsschule am Lüssiweg in Zug entlastet werden, so dass dort auf grössere Erweiterungsbauten verzichtet werden kann.

Die Testplanungen haben gezeigt, dass eine Mittelschule auf dem Areal der Papierfabrik zwar grundsätzlich
möglich, ein Wachstum allerdings wegen der beschränkten Platzverhältnisse nicht gegeben sei. Der Standort
Allmendhof/Röhrliberg habe insbesondere aufgrund des Entwicklungspotenzials deutliche Vorteile. Vor allem sei eine allfällige spätere Erweiterung der Mittelschule möglich, so die Raumplanungskommission.

sda/rem