BILDUNG: Die Mehrheit des Kantonsrates ist für HarmoS

Die SVP bekämpft die Harmonisierung der Schule im Parlament vergeblich. Jetzt ergreift sie das Referendum.

Drucken
Teilen
Spielende Kinder im Kindergarten St. Johannes in Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Spielende Kinder im Kindergarten St. Johannes in Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Wie nicht anderes zu erwarten, schmet­ter­te die Mehrheit des Kantonsrates den Nichteintretensantrag der SVP auf die Vorlage und damit das vorzeitige Ende von HarmoS ab – mit 54:16.

Ein einziger Freisinniger stimmte mit der Volkspartei. «Das haben wir etwa so erwartet», bilanziert Franz Zoppi (SVP, Rotkreuz) nach der Debatte.

Interessant sei gewesen, ob einzelne CVP-Kantonsräte den Mut hätten, mit der SVP zu stimmen. Denn zumindest ausserhalb des Parlamentssaales ständen sie nicht unbedingt in der ersten Reihe der Befürworter für eine Harmonisierung der obligatorischen Schule.

Beschlossen ist allerdings noch nichts, es folgt noch eine zweite Lesung. Und danach will die SVP Unterschriften sammeln – für das angekündigte Referendum.

Freddy Trütsch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung.