BILDUNGSDEPARTEMENT: Straub-Rücktritt: Vanza äussert sich nicht

Der Rücktritt von Ulrich Straub war Thema im Zuger Parlament. Stadtpräsident Dolfi Müller verteidigte getroffene Massnahmen.

Drucken
Teilen
Dolfi Müller. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Dolfi Müller. (Bild Christof Borner-Keller/Neue ZZ)

Eine Überraschung wie an der letzten Sitzung des Grossen Gemeinderats der Stadt Zug blieb am Dienstag aus. Aber es galt, Aufarbeitungsarbeit zu leisten. So hat Stadtpräsident Dolfi Müller mündlich die Interpellation der FDP-Fraktion zum Rücktritt von Bildungschef Ulrich Straub beantwortet. Dabei lag der Fokus auf der Freistellung des Departementssekretärs Markus Vanza, der die Diskussion des Vorstosses selber mitverfolgte.

Viele Neuigkeiten hat Müller nicht präsentiert. Er verteidigte die Massnahmen, die der Stadtrat zur Beruhigung ergriffen hat und bedauerte, dass sie nicht gegriffen haben und die «unterschiedlichen Vorstellungen über die Zusammenarbeit zwischen dem Rektor und dem früheren Leiter Schulverwaltung nicht behoben» werden konnten.

Über die «einvernehmliche Austrittsregelung», die mit Vanza getroffen wurde, schwieg er sich aber aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes aus. Vanza selber äusserte sich nicht zu den Vorkomnissen.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.