Leserbrief

Bitte Fakten statt Emotionen

Zum «Standpunkt» mit dem Titel «Trinkwasser als wertvolle Ressource», Ausgabe vom 7. Juli

Drucken
Teilen

Ja, unser Trinkwasser ist eine wertvolle Ressource und wir müssen es schützen. Doch mit falschen Aussagen unnötige Aufregung zu verursachen, hilft nicht. Tatsache ist: Die Schweizer Landwirtschaft setzt mit durchschnittlich 2 Kilogramm pro Hektare rund 40 Prozent weniger Pflanzenschutzmittel als jene in Deutschland, Frankreich und Österreich. Alles andere sind längst widerlegte Fake News.

Proben bei den Trinkwasserfassungen im Kanton Zug haben ergeben, dass das Trinkwasser in unserem Leitungsnetz qualitativ einwandfrei ist. Einzig beim Pumpwerk Drälikon in Hünenberg gab es eine Höchstwertüberschreitung des unterdessen verbotenen Pilzmittels Chlorothalonil. Entsprechende Massnahmen wurden umgehend getroffen. Die Proben zeigten zudem keine Rückstände sämtlicher anderer Pflanzenschutzmittel.

Josef Murer, Landwirt, Präsident Zentralschweizer Bauernbund, Baar